Posted on March - 12 - 2010

Tipps um flirten Teil 8 Das Vorspiel

Wenn Sie einen Frau, die Sie interessiert, gesichtet haben, folgen Sie Ihr zuerst einmal eine Weile unauffaellig, sprich unaufdringlich, und beobachten ihre Verhaltensweise. Wenn Sie den Eindruck gewinnen, dass Sie sich wirklich fuer die Kunstwerke interessiert, muessen Sie Stadium II selbstverstaendlich anders gestalten, als wenn Sie zu erkennen glauben, dass ‘Sie’ das Museum aus primaer demselben Grund besucht wie Sie – naemlich, um es zu zweit wieder zu verlassen.

Wenn Sie zu wissen glauben, zu welcher der beiden Kategorien besagte Dame gehoert, koennen Sie sich ein wenig naeher an Sie heranwagen. Laecheln Sie Sie an – achten Sie auf Ihre Reaktion. Laechelt Sie zurueck, ist das Spiel schon halb gewonnen. Schaut Sie stur an Ihnen vorbei, gibt es immer noch mehrere Moeglichkeiten:

  1. Sie ist kurzsichtig
  2. Sie ist schuechtern
  3. Sie moechte muehsam erobert werden
  4. Sie moechte nichts von Ihnen wissen. Zumindest noch nicht – aber das laesst sich ja vielleicht noch aendern.

Nun wird es, wenn Sie nicht gerade eine totale Aversion der Dame gegenueber verspueren, Zeit, den direkten Annaeherungsversuch zu wagen.

Der Spruch I

Er ist fuer die Kunstinteressiert gedacht, die sich in erster Linie in Anbetracht der Kunstgegenstaende und weniger der zu erobernden Maenner im Museum befindet. Nach Moeglichkeit sollte das, was Sie sagen, mit dem Objekt im Zusammenhang stehen. Damit ist nicht gemeint, dass Sie bei einer Tut-ench-Amon- Ausstellung ueber die derzeitigen Goldpreise reden sollen. Statt dessen waere ein Satz angebracht wie: ‘Was haette er sich wohl gedacht, wenn ihm damals jemand erzaehlt haette, dass in knapp dreieinhalbtausend Jahren unzaehlige Menschen in aller Welt stundenlang Schlange stehen, um seine Schaetze bestaunen zu koennen … ?’ oder: ‘Was Tiffany’s macht, ist wirklich Tand dagegen, finden sie nicht auch ?’ oder: ‘Meinen Sie, Liz Taylor haette Richard Burton irgend- wann einmal dazu bekommen, Ihr was aus diesen Bestaenden zu erstehen ?’ In einem Oldtimer-Museum, das Autos, Dampfloks, Kutschen ausstellt, faellt das Anbandeln besonders leicht. ‘Mein Wagen ist zwar nicht so schoen, und gewaschen ist er auch nicht, aber dafuer findet er garantiert immer den Weg in ein nettes Cafe. Haetten Sie Lust, mitzukommen ?’ Oder: ‘Wissen Sie, ob man diese Kutsche mieten kann ? Ich wuerde gerne einmal mit Ihnen darin spazierenfahren.’ In einem Museum fuer moderne Kunst, koenen Sie sich vorausgesetzt, dass Sie sportlich sind, vor einem Warhol oder Picasso auf den Kopf stellen. Wenn Sie Frau Ihrer Wahl Sie dann entgeistert anschaut, koennen Sie wieder auf die Fuesse kommen und sagen: ‘Ich war mir nicht sicher, ob das Bild auch richtig herum haengt.’ Oder: ‘Ist das nicht das Gemaelde, das .. gemalt hat, als er auf dem Kopf stand ?’ Sie koennen Sie Frau, mit der Sie anbandeln wollen, natuerlich auch ganz einfach fragen, ob ‘Sie’ sich so ein Gemaelde ins Wohnzimmer haengen wuerde … Oder was Sie an diesem oder jenem Kuenster so fasziniert …

Auch bei den Klassikern brauchen Sie nicht todernst zu bleiben. Wenn irgendwo ein da Vinci in der Naehe ist, koennen Sie ‘Sie’ ruhig fragen, ob Sie schon einmal ueberlegt hat, warum die Mona Lisa laechelt. Antworten, die Experten dazu gegeben haben, sind vielfaeltig. Manche glauben, Sie laechle, weil Sie sich auf die Verabredung mit einem Herren freue. Andere behaupten, Sie zeige ein tapferes Laecheln, um den Tod eines Ihr nahestehenden Menschen nicht zu beweinen. Wieder andere sagen, Ihr seinen gerade ein paar Zaehne gezogen worden. Und Tucholsky beantwortetet die Frage mit dem Text eines amerikanischen Inserats: Die Mona Lisa laechelt, ‘weil Sie Hitkinsons Verdauungspillen eingenommen hat und so von Ihrer laestigen Verstopfung fuer immer befreit ist !’

Zu Rubens faellt einem auch schnell etwas ein. Etwa: ‘Das waren noch Zeiten, als nicht jede Frau ununterbrochen auf Diaet war ! Ich hoffe, Sie sind es auch nicht – ich wuerde Sie naemlich gerne zum Essen einladen !’

Merke: Mit einem witzigen Spruch haben Sie wesentlich mehr Chancen, als wenn Sie verbissen versuchen, ein ‘intellektuelles’ Gespraech ueber Kunst zu fuehren. Dazu ist schliesslich, wenn Sie die Dame naeher kennen, immer noch genuegend Zeit …

Der Spruch II

Ihn wenden Sie bei Frauen an, die mehr oder minder offensichtlich aus Interesse am lebenden Objekt umherspazieren. Ihr koennen Sie ganz einfach erklaeren: ‘Mein Horoskop hat recht gehabt: Da stand naemlich drin, dass sich voellig neue Perspektiven ergeben wuerden, wenn ich mich heute den bildenden Kuensten widme. Und schon treffe ich Sie …’ Oder: ‘Sie sehen nicht so aus, als wenn Sie sich hier sonderlich amuesieren wuerden. Wollen wir nicht lieber einen Kaffee (ein Glas Wein) trinken gehen ?’ Oder: ‘Ich hab da gerade ein Buch gelesen, in dem steht, dass die nettesten Maedchen (Frauen) im Mussen zu finden sind. Drum bin ich hier – und es scheint wirklich zu stimmen.’ Sie koennen natuerlich auch Ihre Telefonnummer sauber, sprich: gut leserlich, auf ein Stueck Papier schreiben, es ‘Ihr’ in die Hand druecken und sagen: ‘Das habe ich gerade fuer Sie gemalt …’

Abschleppen

Museen und Kunstgalerien haben einen grossen Vorteil, den Sie nicht ungenutzt lassen sollten: Sie besitzen eine grosse Cafeteria. Wenn Sie der Frau, die Sie aufreissen wollen, nicht von Kopf bis Fuss unangenehm sind, wird es Ihnen, mit ein wenig Geschick, so gut wie immer gelingen, Sie zu einer Tasse Kaffee und einer Zigarette zu ueberreden. (Letzters faellt natuerlich flach, wenn Sie Nichtraucherin ist, es bietet aber einen ungeheueren Anreiz, wenn Sie dem Nikotin, dass Sie in den Ausstellungsraeumen nicht geniessen kann, verfallen ist !) In besagter Cefeteria haben Sie dann genuegend Gelegenheit, Ihre Telefonnummern auszutauschen, sich gleich fest zu einem Drink, Essen oder anderen Museumsbesuch zu verabreden, oder auch zu beschliessen, den Rest des Tages gemeinsam zu verbringen. Noch ein Tip: Wenn Sie das Museum schon ohne Erfolg dreimal abgelaufen haben, setzten Sie sich in die Cafeteria. Entweder entdecken Sie einen Tisch, an dem schon eine huebsche Frau sitzt, zu der Sie sich gesellen koennen – oder Sie harren dort erst einmal der Damen, die da noch kommen moegen …

Theater

Wer geht schon gerne aus freien Stuecken allein ins Theater ? Niemand den ich kenne, zumindest. Wenn Sie also eine Frau ohne Herrenbegleitung im Theater entdecken, hat das zumeist einen der folgenden Grunde:

  • Sie ist vom Hauptdarsteller fasziniert und Sieht sich die Vorstellung in der Hoffnung, dass er Sie eines Tages auch Sieht, jeden Abend an.
  • Sie hat es Leid, jeden Abend wieder nichts im Fernsehprogramm zu finden, was Sie interssieren koennte.
  • Ihre fester Begleiter ist entweder auf Geschaeftsreise oder hat nun mal kein Interesse an Shakespeare, Moliere, Stoppard.
  • Sie liebt das Theater, wuerde es aber noch mehr lieben, dort einen Gleichgesinnten zu finden.

In diesem dieser Faelle duerfen Sie aber generell voraussetzen, dass die Frau, die Sie dort alleine treffen, entweder am Theater schlechthin oder zumindest an dem Stueck, das Sie sich ansieht, Interesse hat. (Es gibt zwar auch Frauen, denen weder das eine, noch das andere Spass macht, aber die sind dann in Herrenbegleitung … !) Mit anderen Worten: Waehrend Sie in Museen durchaus Frauen aufreissen koennen, die Gotik nicht von Expressionismus zu unterscheiden wissen, werden Sie im Theater kaum eine Frau finden, deren Hauptinteresse darauf gerichtet ist, einen Mann wie Sie kennenzulernen. Letztlich steht die Zeit, die man sich passiv verhalten muss, in keinem Verhaeltnis zu der Viertelstunde Pause, in der man sich aktiv an anderen Solisten umsehen kann. Das soll zwar nicht heissen, dass Sie im Theater weniger Chancen haben, Anschluss zu finden, aber es soll Sie davor bewahren, sich das Theater als Jagdrevier auszusuchen, wenn Sie im Prinzip keine Freude daran haben. Ausser wenn das Stueck ausserst miserabel ist, koennen Sie einer Dame, die Sie interessiert, wohl kaum vorschlagen, die letzten drei Akte fuer einen Drink mit Ihnen sauen zu lassen, waehrend Sie einen Museumsbesuch jederzeit abbrechen koennen, um sich anderen Dingen zu widmen …

Grundsaetzlich macht es keinen grossen Unterschied, mit welchem Spruch Sie ein Gespraech anfangen. Solange ‘Sie’ darauf eingeht, braucht man das Pausengespraech bis zum Klingelzeichen nicht abbrechen zu lassen. Und dann – dann muss man tief Luft holen und sich mit Ihr an der Stelle, an der man gerade steht die findet Sie naemlich wieder ! – fuer nach Ende der Vorstellung verabreden.

Sollten Sie die Frau, die Sie unbedingt kennenlernen moechten, erst nach Theaterschluss entdecken, koennen Sie Ihr immerhin noch anbieten, dass Sie Ihr ihren Mantel oder Ihre Jacke von der Garderobe mitbringen. Auch, versteht sich, damit Sie nicht im Gewuehl zerdrueckt wird. Das waere doch zu schade um Sie – vor allem, weil Sie Sie doch gerade erst gesichtet haben und Sie Sie gerne noch auf einen Drink oder zu einem Abendessen einladen wuerden. Das Lokal, dass Sie vorschlagen, befindet sich natuerlich in Theaternaehe und ist, ausser es giesst in Stroemen, zu Fuss zu erreichen. So machen Sie einen soliden Eindruck – keine Frau steigt nachts zu einem Fremden ins Auto, wenn er nicht Taxifahrer oder Notarzt ist. Wenn gerade dieses schnuckelige Lokal bis auf den letzten Platz besetzt ist – andere Leute wissen auch, was gut ist, und Sie hatten (natuerlich) nicht gebucht-, dann, aber erst dann duerfen Sie vorschlagen, in ein anderes Lokal zu fahren. Kennt Sie eines, in das Sie gerne gehen wuerde ? (Sie fragen Sie deshalb, damit Sie nicht den Eindruck gewinnen koennte, dass Sie Sie verschleppen wollen !) Wenn Ihr kein Lokal einfaellt, dann sind Sie wieder mit Vorschlagen an der Reihe. Wie Sie zu dem Rastaurant, dem Bistro oder der Bar gelangen, koennen Sie ja dann mit Ihr absprechen. Wenn Sie beide ein Auto haben, wird Sie vermutlich hinter Ihnen herfahren. Wenn Sie keines hat, und Sie motorisiert sind, sollten Sie Ihr trotzdem noch die Moeglichkeit lassen, lieber gemeinsam mit einem Taxi zu fahren. Wenn keiner von Ihnen einen Wagen hat, eruebrigt sich eine grosse Diskussion.

Was aber, wenn Sie zwar gern noch mit Ihnen Essen oder einen Drink nehmen wuerde, aber gerade heute absolut keine Zeit hat ? Dann verabreden Sie sich einfach fuer einen anderen Zeitpunkt und/oder tauschen Telefonnummern aus …

Konzerte

Klassische Konzerte werden wie ‘Theater’ behandelt. Anderes bleibt Ihnen in der zumeist gediegenen Atmosphaere nicht uebrig.

Rock-Konzerte fallen in zwei Kategorien. Bei denen, wo die Plaetze nummeriert sind und Ruhe im Saal herrscht, waehrend, wenn van Morrison oder James Taylor auf der Buehne steht, muessen Sie so vorgehen, wie Sie es bei klassischen Konzerten tun – naemlich wie im Theater. Einziger Unterschied: Wenn Sie und die Frau Ihrer Wahl die sechziger Jahre noch – wenngleich nur knapp – miterlebt haben, duerfen Sie fachsimpeln. ‘Wird Ihnen nicht auch ganz anders, wenn Sie James Taylor “Fire and Rain” singen hoeren ?’ ‘Wissen Sie auch noch, wie Joe Cocker in Woodstock “With a little Help from Friends” gesungen hat ?’ ‘Ist es nicht erstaunlich, dass Dr.Hook immer wieder mit starken Titeln aufwarten … ?’.

‘Finden Sie es nicht auch erfreulich, dass neuerdings wieder so dufte Bands wie Foreigner auftauchen ?’

Erst bei Rockkonzerten, wo jeder umherlaufen kann, wie es ihm beliebt, wo es links und rechts nach Marihuana duftet, wo getanzt und geklatscht wird, haben Sie mehr Moeglichkeiten, Maedchen anzumachen. Die erste Gelegenheit bietet sich, waehrend die Vorgruppe spielt. Meistens – Ausnahmen bestaetigen allerdings die Regel – lohnt Sie sich nicht anzuhoeren, und die Bar und die Flure wimmeln nur so von Frauen, die nicht schon Ohrenschmerzen haben wollen, bevor es richtig losgeht. Anknuepfungspunkt ist auch hier ein ‘fachgerechter Spruch’. ‘Einerseits finde ich es ja graesslich, dass man erst diese Katzenmusik abwarten muss, bis man endlich das hoert, wofuer man hergekommen ist. Andererseits bin ich heute dafuer ganz dankbar, sonst waere ich Ihnen vielleicht nicht in den Weg gerannt …’

Ansonsten findet man bei den gerade beschriebenen Rock-Konzerten schnell Anschluss, wenn man ‘Sie’ fragt, ob Sie weiss, wer da gerade den Joint raucht – oder ob Sie mal ziehen moechte. Das alles muss natuerlich in einem Ton passieren, der ‘Sie’ Sie nicht mit einem Polizisten vom Drogendezernat verwechseln laesst.

Weil’s bei besagten Konzerten zumeist auch fast unertraeglich heiss und stickig ist, koennen Sie Sie ohne weiteres zu einer Erfrischung einladen. Wenn das Konzert zu ende ist, versteht sich.

Noch zwei Dinge: Sollten Sie bereits graue Schlaefen haben, werden Sie sich natuerlich hueten, zu einem Punk-Konzert zu gehen und dort versuchen zu wollen, mit flotten Spruechen kleine Maedchen aufzureissen. Man soll nichts uebertreiben.

Und falls es Ihnen auch sonst weniger um das Konzert als ums Aufreissen geht, halten Sie sich von Heino und Peter Alexander fern. Die Frauen, die Sie hier finden, suchen meistens was fuer’s Herz – und fuer immer …

  • Kriminalromane: Hier finden Sie die selbststaendige Frau, die sich nach anstrengender, meist geistiger Arbeit mit einem Thriller entspannen moechte. Den Job koennen Sie sicherlich genausogut, wenn nicht besser, uebernehmen.
  • Science Fiction: Diese Frau ist durch nichts aus der Fassung zu bringen. Wohl auch nicht durch den Gedanken, dass Sie Sie in Zukunft um sich haben koennte …
  • Dichtung: Wenn Sie Ihr das, was Sie Ihr sagen wollen, in einen Hoelderlin-Vers einwickeln, ist der Abend schon gelaufen. Sie liebt das Besondere – warum also nicht auch Sie ?
  • PSI-Literatur: An diese Frau sollten Sie sich nur heranwagen, wenn Sie Heilpraktiker oder wirklich uebersinnlich sind.
  • Psychologie: Hier duerfen Sie normalerweise ein leichtes Spiel haben. Allerdings laufen Sie gleichzeitig Gefahr, dass die Frau, die Sie hier treffen, neurotisch ist.
  • Tierbuecher: Von Ihren Mitmenschen enttaeuscht, hat Sie sich den Hunden, Katzen, sonstigem Getier zugewendet. Diese Frau sollten Sie sich nur naehern, wenn es Ihnen nichts ausmacht, dass Waldi oder Mieze Ihr Bett ebenfalls teilen.
  • Ernaehrungswissenschaft: Sie lebt hoechstwahrscheinlich makrobiotisch, und das ist Ihnen sicherlich zu gesund.
  • Kochbuecher: Wenn Sie gerade in ‘Preiswerte Menues fuer die Grossfamilie’ oder ‘Deftige Hausmannskost bayerischer Art’ blaettert, lassen Sie die Haende weg. Wenn Ihr beim Essen schon nichts einfaellt, hat Sie sonst sicher auch keine umwerfenden Ideen. Liest Sie aber gerade in ‘Jedes Gericht ein Aphrodisiakum’ oder ‘Fanny Hills Kochbuch’, ist Sie gewiss auch eine Delikatesse.
  • Musikbuecher: Wenn Sie ueber Musik lesen muss, will Sie ueber Sex sicher nur reden.
  • Malerei: Das Thema interessiert Sie entweder tatsaechlich – sonst wuerde Sie Sie im Museum treffen-, oder Sie bereitet sich gerade geschickt auf einen Museumsbesuch vor. Welche der beiden Moeglichkeiten zutrifft, das herauszufinden bleibt Ihnen ueberlassen.
  • Wissenschaft: Diese Frau liebt das Serioese – und ist meistens unangetastet. Die Chancen, dass Sie sich mit Ihr in den Pausen unterhalten koennen, stehen gut.
  • Humor: Ihr koennen Sie getrost sagen, dass Sie Affairen nicht allzu verbissen sehen.
  • Fachliteratur: Achten Sie auf Ihre Erscheinung. Traegt Sie Make-up und ist auch sonst ansehnlich herausgeputzt, sucht Sie sicherlichgerade ein Buch, wie eine Frau es lernt, ohne Mann auszukommen – weil Not am Mann ist, versteht sich. Hier koennen Sie einspringen. Sieht Sie allerdings eher wie ein farbloses Neutrum aus, rennen Sie, so schnell Sie koennen. Sonst laufen Sie Gefahr, kastriert zu werden.
  • Philosophie: Sie sucht wahrscheinlich gerade nach dem Sinn des Lebens. Warum erzaehlen Sie Ihr nicht, dass der Sinn des Lebens ganz einfach darin besteht, ,so viel Spass wie moeglich zu haben … ?
  • Frauen, die Schiller, Goethe, Bronte, Shakespeare und aehnliches lesen, haben offensichtlich nichts Amuesanteres mit Ihrer Zeit anzufangen. Hier duerften Sie als unterhaltsame Abwechslung wie gerufen kommen !
  • Frauen, die in Xaviera Hollander, Alex Comfort, Molly Parkin, erika de Jong, Linda Lovelace lesen, koennen hoechstwahrscheinlich jemanden gebrauchen, der die Seiten fuer Sie umblaettert.
  • Frauen, die Bukowski oder dieses Buch in der hand halten, vertragen es, wenn Sie ohne grosses Bla-Bla sagen, was Sie wollen. Hier muessen Sie dann allerdings darauf gefasst sein, auf eine direkte Frage eine ebenso direkte Antwort zu bekommen.

Sobald Sie die Frau, die Sie erobern wollen, geortet haben, schenken Sie Ihr, je nachdem, bei welcher Art von Buechern Sie steht, ein kesses, schuechternes, freundliches, aufmunterndes oder verliebtes Laecheln. Aus Ihrer Reaktion erkennen Sie dann schon, ob es einen Sinn hat, einen Ihrer Sprueche anzubringen.

Posted on March - 11 - 2010

Die Frau und die Regel

Die Frau zum Arzt: Darf man ohne Probleme in der Regel baden gehen? Ich bade mich doch so gerne. Der Arzt: Das ist kein Problem, wen sie die Wanne voll bekommmen !

Posted on March - 11 - 2010

Um die Vagina

Wie heisst das Fettgewebe um die Vagina?
Frau!

Posted on March - 11 - 2010

Der Job

Was ist der Unterschied zwischen einer Blondine und einem Job? Der Job wird erst nach einer Woche langweilig

Posted on March - 11 - 2010

Schwarze Loecher

Was hat eine Blondine mit dem Universum gemeinsam? Beide haben schwarze Loecher

Posted on March - 11 - 2010

Flirt Anleitung Teil 7 Verhuetung

DER KLUGE MANN BEUGT VOR

Es hilft alles nichts – an diesem Thema kommen wir in diesem File nicht vorbei. Maenner und Frauen sind naemlich oft gleichermassen naiv, wenn es um so grundlegende Dinge wie Empfaengnisverhuetung geht: Was manche Maenner denken:

gar nichts,

Sie wird die Pille (oder sonstwas) schon nehmen,

ich seh Sie sowieso nie wieder,

es ist ‘Ihr’ Bauch. Was damit geschieht, geht mich nichts an,

ich werd’ schon aufpassen.

Was manche Frauen denken:

gar nichts,

dies eine Mal wird schon nichts passieren,

er wird schon aufpassen,

wenn ich schwanger werde, wird er mich sicher heiraten.

Wenn Sie also nicht eines Tages vor (fast) vollendeten Tatsachen gestellt werden wollen, klaeren Sie vorher, dass Sie, zumindest derzeit – keinesfalls daran interessiert sind, Nachwuchs in die Welt zu setzen. Auch wenn Sie ‘Sie’ eigentlich nicht gut genug kennen, um intime Fragen zu stellen, koennen Sie das – aus der Situation heraus – in diesem Fall eben doch tun. Oder vielmehr: Sie muessen es sogar ! Damit Sie nicht spaeter zu hoeren kriegen:

‘Du hast mich ja nie gefragt.’

‘Du haettest Dir doch denken koennen, dass die Pille (oder sonstwas) bei mit zu Hause auf dem Nachttisch lag, als du mich zu dir geschleppt hast …’

‘Du musst mit mir nach Holland (England) fahren …’

‘Auch wenn du dein Kind nicht sehen willst, zahlen musst du dafuer.’

Und wie fragen Sie nun, ohne die Stimmung zu zerstoeren ? Ganz einfach:

‘Liebling (Schatzchen, Susi, Nicole), hast du deine Pille heute schon genommen ?’

Diese Formulierung hat zwei Vorteile:

‘Falls ‘Sie’ zu den vergesslichen gehoert, wird Sie Ihnen dankbar dafuer sein, dass Sie Sie daran erinnert haben.

Sollte Sie die Pille nicht nehmen, wird Sie mit ‘nein’ antworten. Wenn das so ist, muessen Sie nachhaken. Und herausfinden, ob Sie sich anderer Methoden bedient – oder nicht.

Falls ersteres der Fall ist, wird eine kluge Frau Sie sofort beruhigen und Ihnen sagen, warum Sie sich ab sofort keine weiteren Gedanken darueber machen muessen. Falls letzteres der Fall ist, sollten Sie noch einmal darueber nachdenken, ob der Spass das Risiko, das Sie trotz diverser schnell greifbarer Hilfsmittelchen eingehen, wert ist, Hoechstwahrscheinlich nicht.

Merke: Keine Frau, die durch und durch Frau ist, wird es ihnen uebel nehmen, wenn Sie danach fragen, ob Sie die Pille nimmt. Im Gegenteil. Sie wird erfreut sein, einen Mann getroffen zu haben, der mitdenkt.

MIT MUSIK GEHT ALLES BESSER

Eine Stereoanlage und eine einigermassen sortierte Schalplattensammlung darf in Ihrer Wohnung selbstverstaendlich nicht fehlen. Denken Sie bei Ihren Einkaeufen daran, dass Sie Musik fuer jede Stimmung – und jeden Typ von Frau brauchen. Wer weiss, wen Sie eines Tages anschleppen. Bereitsein ist alles. Absolut unerlaesslich sind Schallplatten von:

Mozart, Beatles, Elvis, Police, Bach, Carly Simon, Stevie Wonder, Aretha Frankliin, Play Bach, Swingle Singers, Dr.Hook, Barbara Streisand, Kenny Rogers, Howard Carpendale, Rod Stewart, Bob Dylan, Carpenters, Dvorak, James Brown, James Taylor, Robert Palmer, Vivaldi, Queen, Freddy Quinn, Chrystal Gayle, Coltrane, Chopin, Janis Joplin, Heino, James Last, Bee Gees, Marianne Rosenberg, Jethro Tull, Ray Charles, Frank Sinatra, Peter Maffay, Udo Lindenberg, Simon & Garfunkel, Abba, Bette Milder, Spider Murphy Gang.

Ueber die Zusammenstellung brauchen Sie garnicht den Kopf zu schuetteln. Die Auswahl habe ich nicht zuletzt auch unter dem Gesichtspunkt getroffen, dass Sie auch die Art von Musik haben muessen, die jede Frau die auch nur einen Funken von Musikgefuehl besitzt, ganz schnell wieder aus Ihrer Wohnung treibt, wenn Sie Sie anders nicht loswerden …

ALLZEIT BEREIT

Was soll der Mann von Welt, der eine Frau aufreissen und Sie mit zu sich nach Hause nehmen moechte, unbedingt in Kueche, Bad, Wohn- und Schlafzimmer vorraetig haben ? Es gibt da naemlich schon ein paar Dinge, die dazu beitragen koennen, den Abend und die Nacht ein wenig individuell zu gestalten. Fangen wir mal mit der Kueche an.

Kueche:

Wenn Sie Sie nicht gerade zum Essen einladen, haben Sie selbstverstaendlich in dem Moment, in dem Sie Sie mit nach Hause bringen, keine grossen Kocharien vor. Sollten Sie auch nicht. Trotzdem: Man weiss nie, ob Sie beide nicht ploetzlich Hunger bekommen – aber nicht mehr aus dem Haus gehen wollen. Fuer solche Faelle halten Sie schnell ein paar zuzubereitende Speisen und exclusives Dosenfutter bereit:

Kalt: Nuesse aller Art, eventuell mit Rosinen gemischt. Oliven, geraeucherte Austern, diverse Pates, verschiedene Kaesesorten, Datteln, Feigen, Obst – und alles, wonach es Sie geluestet, wenn Sie duch die Delikatessenabteilung eines Kaufhauses gehen.

Warm: verschiedene Dosensuppen (Creme fraiche zum Garnieren, Sherry zum Verfeinern !), Spaghetti, fertige Sauce (aus dem Glas), Steaks (die koennen Sie im Gefrierfach aufheben), Pizza (muessen Sie nur in den Ofen schieben) und alles, was gut schmeckt, schnell anzurichten ist und was man jederzeit im Hause haben kann.

Wohn- und Schlafzimmer:

Kerzen, Kerzen, Kerzen. Nicht nur deshalb, weil Kerzenlicht romantisch ist, sondern auch, weil es so viel freundlicher mit unserem (und Ihrem !) Aussehen umgeht. Vor allem, wenn es spaet nachts ist. Dimmer – geregeltes Licht sorgt nicht fuer die Stimmung, in der Sie gern mit einer Frau zusammenwaeren.

Getraenke: eine kleine Auswahl verschiedener Weine, eine Flasche Champagner, ein paar harte Getraenke und der entsprechende Mix darf in keinem Haushalt fehlen. Nichtalkoholische Getraenke sollten Sie auch parat haben.

Bad:

Um es gleich vorweg zu sagen: Hier gibt es die groessten Unstimmigkeiten. Nun denn, meiner Ansicht nach sollte ein Mann nicht nur:

frische Handtuecher,

neue Zahnbuersten (originalverpackt), sondern eben auch

Abschmink-Lotion,

Gesichtswasser,

Gesichtscreme (getoent) und

Tampons.

im Bad haben. Hier sind meine Gruende dafuer:

Wenn die Frau nicht damit gerechnet hat, die Nacht ueber bei Ihnen zu landen, wird Sie kaum Abschminke und Gesichtscreme bei sich tragen. Und selbst wenn Sie es fertig bringt, mit dem alten Make-up im Gesicht einzuschlafen, ist es ein graessliches Gefuehl fuer Sie (habe ich mir sagen lassen) damit aufzuwachen. Und mit Wasser und Seife geht das Zeug nun mal nicht runter.

Tampons – weil man nie vor Ueberraschungen sicher ist.

Die Argumente, die gegen diese Vorraete einzuwenden sind:

Einmal Sieht es nach ‘Durchgangsverkehr’ aus – und die Frau koennte das Gefuehl haben, eine von vielen zu sein. (Selbst wenn Sie es ist, man muss es Ihr ja nicht unter die Nase reiben !)

Zweitens hat jede Frau einen anderen Hauttyp, und Sie koennen nicht saemtliche Praeparate saemtlicher Kosmetikfirmen vorraetig haben. Nun beginnt das eigentliche Dilemma – letztlich moechte ich nicht Schuld daran sein, dass die Frau, die Sie nun gluecklich in Ihre Wohnung geschleppt haben, mit einem Entsetzensschrei wieder davonrennt. Nun habe ich mir folgendes gedacht:

Sorgen Sie dafuer, dass die Flaschen und Cremetuben – auch wenn Sie es selbstverstaendlich nicht sind – wie neu aussehen. Dazu besorgen Sie jeweils eine kleine und eine grosse Flasche davon und fuellen die kleine immer wieder ordentlich auf (Schraubverschluesse gut abputzen !). Cremetuben (aus Plastik !) koennen als ‘neu’ durchgehen, solange Sie bis zu zwei Drittel ge- fuellt sind. Dann muessen Sie neue besorgen.

Wenn Sie sich diesen zugegebenermassen teuren Spass nicht leisten koennen, erzaehlen Sie einfach, die Kosmetika gehoert Ihrer Schwester. Auch wenn Sie keine haben – das kann Sie ja nicht wissen. Und wenn Ihre Schwester hin und wieder in der Stadt, sprich bei Ihnen, zu Besuch ist, hat Sie eben besagte Dinge gern um sich. Sie wohnt dann naemlich bei Ihnen.

Wenn Sie allerdings an eine Frau geraten, die ‘weltoffener’ ist, tun Sie Ihr einen Gefallen und stellen den Krempel einfach hin. Denn so verbissen Sieht ‘Sie’ das nicht. Vor allem dann nicht, wenn Sie Ihnen spontan ins Haus gefallen ist (sonst haette Sie natuerlich Ihren eigenen Kosmetikkoffer dabei). Ihre anderen Freundinnen oder die one-night stands, die vor ‘Sie’ da waren, stoeren sie auch nicht (solange das Bett frisch bezogen ist !) Sie kann nicht erwarten, dass Sie wie ein Moench gelebt haben. Statt dessen findet Sie es zuvorkommend, wenn Sie die umstrittene Kosmetika im Haus haben. (Bei Ihr finden Sie schliesslich auch Rasierapparat und After-Shave …) ! Und ueberhaupt, wenn Sie einfach mit zu Ihnen kommt, sind Sie fuer Sie vielleicht auch nur ein netter one-nighter – wie kaeme Sie also dazu, sich Gedanken ueber Ihre anderen Frauen zu machen !

Welche Praeparate welcher Firma Sie besorgen sollten, haengt teilweise von Ihrem Geldbeutel ab. Wenn Sie sich allerdings dazu durchringen koennen, den Frauen besagte Kosmetika zu offerieren, sollten Sie eine gute (sprich: leider auch nicht gerade billige) Marke nehmen, die allergiegepruefte Kosmetika herstellt. Wer das tut, erfahren Sie in jeder guten Parfuemerie. Unbedingt unerlaesslich sind:

Abschmink-Lotion fuer die empfindliche Haut,

Gesichtswasser ohne Alkohol,

Tagescreme (getoent) fuer die normale Haut.

Mag sein, dass Sie hier nicht unbedingt den Nagel auf den Kopf getroffen haben, aber mit dieser Auswahl koennen Sie wenigstens keinen Schaden anrichten: Gesichtswasser ohne Alkohol vertraegt jede Frau, Gesichtswasser mit Alkohol nicht.

Falls Sie, was alle Frauen schwer hoffen, fuer Badewannenspaesse zu haben sind, sollten Sie unbedingt eine Auswahl an verschiedenen Badeoelen und anderer Badezusaetze haben. Und verschiedene, dezent parfuemierte Seifen. Eben fuer jede Stimmung etwas …

WASSER IST ZUM WASCHEN DA

Das ist aber auch alles, was Sie vergessen duerfen. Es nuetzt Ihnen naemlich garnichts, eine Frau aufzureissen, die dann mit Gruseln feststellt, dass Sie Sie ersteinmal unter fliessendes Wasser halten und von Kopf bis Fuss abschruppen muesste, um Sie anzufassen. Sie werden es kaum glauben, wieviele Dreckspatzen in Deutschland – und nicht nur da – herumlaufen. Wenn man sogenannte ‘Repraesentativ-Umfragen’ liesst, bekommt man das kalte Grausen. Es soll tatsaechlich eine Unmenge Leute geben, die nur freitags (oder samstags) baden. Und einmal woechentlich die Unterwaesche wechseln. Igittigitt !! Fuer Sie hingegen ist es hoffentlich selbstverstaendlich, dass Sie:

taeglich duschen oder baden,

sich taeglich mindestens zweimal die Zaehne putzen,

ein Deodorant benutzen,

Ihre Unterwaesche, Socken, Hemden taeglich wechseln,

nicht glauben, es sei maennlich, Fingernaegel zu kauen, nur weil Omar Sharif das tut

keine schwarzen Trauerraender unter langen, ungepflegten Naegeln zeigen. (Das Recht, mit langen scharfen Krallen ueber einen schoenen Ruecken zu fahren, sollten wir den Frauen gern vorbehalten !)

Ihr Haar, wenn schon nicht taeglich, so doch zumindest alle zwei Tage waschen und es dann und wann auch einmal vom Friseur nachschneiden lassen.

Ihre Haut so pflegen, dass Sie schoen samtig ist und das die Frau sich gerne daran kuschelt.

auf Ihre Figur achten. Sie sind nicht die einzige Spezies, die wohlproportionierte Menschen mag …

nicht schlampig herum laufen. Ihre Kleidung sollte sauber sein – auch wenn mal wieder ein Gammel-Look in ist. Und das, was Sie tragen, sollte zu Ihrem Typ passen.

WO ? IM MUSEUM, THEATER, KONZERT

Sie brauchen garnicht zu gaehnen, wenn Sie jetzt lesen, dass Staetten der Kunst mit zu den ergiebigsten Jagdrevieren ueberhaupt zaehlen. Nicht nur fuer Maenner, auch fuer Frauen – und das erleichtert Ihnen die Sache ungemein. Denn das weibliche Wesen, das in einschlaegigen Frauenzeitschriften nachgelesen hat, dass es auch fuer ‘anstaenige’ Maedchen keine Schande ist, sich in einem Museum ansprechen zu lassen, kommt Ihnen hier im wahrsten Sinne des Wortes auf halbem Wege entgegen.

Prinzipiell koennen Sie bei jedem Museums-, Theater- und Konzertbesuch gleichermassen fuendig werden. Das einzige, was Sie als generelle Regel im Kopf behalten muessen, ist folgendes:

Klassische Kunst bringt Sie mit gelangweilten hoeheren Toechtern, die einen Ehemann suchen, zusammen.

Moderne Kunst vermittelt Ihnen die Bekanntschaft(en) selbststaendiger Frauen, denen weniger an einem Ehemann als vielmehr an einem unterhaltsamen Flirt gelegen ist.

Ausnahmen bestaetigen die Regel.

Museen

Gerade weil diese Orte zum Aufreissen so beliebt sind, sollten Sie sich, um aus der Masse der balzenden Maenner herauszuragen, einen originelleren Spruch als die anderen einfallen lassen. Murmelnde Selbsgespraeche vor einem Gemaelde, vor dem ‘Sie’ auch gerade steht, zu fuehren, ist ebenso tabu wie der Satz: ‘Sie sind bezaubernder als alle Kunstwerke, die hier ausgestellt sind.’ Auch die Frage, wo Sie hier Rubens finden, koennen Sie sich sparen. Es gibt schliesslich einen Museumsfuehrer, die Sie als Mann von Welt lesen und sich somit alleine zurecht finden koennen. Weiterhin gilt es zu beachten, dass Sie, wenn es zu einem Gespraech mit der Auserwaehlen kommt, keine Halbweisheiten von sich geben. Wenn Sie nichts von Kunst vestehen, geben Sie es ruhig zu. Falls ‘Sie’ darueber Bescheid weiss, und Sie Ihr sympatisch sind, wird Sie Sie gerne aufklaeren. Wenn Sie einen Modigliani ebensowenig von einem Klee unterscheiden kann wie Sie, haben Sie wenigstens schon eine Gemeinsamkeit entdeckt …

Peinlich kann Die Situation fuer Sie nur werden, wenn Sie unausgegorenes Zeug erzaehlen – und dabei ertappt werden. Keine Frau, selbst wenn Sie es vielleicht sogar darauf abgesehen hat, Sie einzufangen, fuellt sich durch offensichtliche Plumpheit geschmeichelt. Grossartige Fachsimpeleien koennen Sie sich uebrigens auch sparen. Wenn Ihr wirklich an einer Superlektion ueber Kunstgeschichte gelegen ist, kann Sie Vorlesungen darueber besuchen. Vergraulen Sie Sie also nicht, indem Sie Lehrmeister spielen und alles wissen – oder noch schlimmer noch, alles besser wissen.

Nachdem nun klar sein duerfte, wie Sie’s nicht machen, hier natuerlich auch ein paar Anregungen dafuer, wie man’s machen kann. Die Taktik besteht aus drei Teilen.

Posted on March - 11 - 2010

Der Flirtratgeber Teil 6 – Alkohol

‘Ihre’ Motive II

Sie hatte zuviel Alkohol getrunken, den Sie Ihr eingefloesst haben. (sie haetten Ihr Besaeufnis zumindest verhindern koennen !)

Sie ist noch nicht frei genug, ‘nein’ zu sagen. Der Grund, weswegen Sie die Nacht mit Ihnen verbringt, sind jedoch nicht Sie, sondern die schlichte Angst, fuer zickig gehalten zu werden.

Sie bildet sich ein, jeder Mann, der mit Ihr schlafen will, muss Sie lieben.

Sie glaubt, dass Sie jeden Mann mit dem Sie schlafen will, lieben muss.

Was den Alkohol betrifft, so ist er ein Kapitel fuer sich. Nur soviel vorweg: eine Frau, mit der Sie sich sexuell vergnuegen wollen, betrunken zumachen (oder zuzulassen, dass Sie zuviel trinkt), ist das Duemmste was Sie tun koennen. Die Reaktionsfaehigkeit laesst naemlich nicht nur beim Autofahren merklich nach … Bleiben die letzten drei Motive. Wenn Sie nun vernuenftig waeren, wuerden Sie in allen drei Faellen lieber allein nach Hause gehen. Da mit maennlicher Vernunft aber nur in den seltensten Faellen zu rechnen ist, kauen wir die drei Punkte eben auch durch. Wenn Sie noch nicht Frau genug ist, ‘nein’ zu sagen, obwohl Sie im Grunde lieber alleine (oder zumindest nicht mit Ihnen) schlafen moechte, sind Sie noch gerade aus dem Schneider. Ruhmeslorbeeren werden Sie damit zwar keine ernten, aber der Aerger, den Sie (spaetestens) am Morgen danach verspuert, bezieht sich weniger auf Sie – als auf Sie selbst. Summa summarum sind Sie dann eine von mehr oder weniger vielen Lektionen, die Sie lernen muss, um endlich zu begreifen, dass Sie keinem Mann – auch nicht Ihnen – einen Gefallen schuldig ist. Was die letzten beiden Motive betrifft, bleibt Ihnen (wenn Sie’s absolut nicht lassen koennen) nur eines: Und das ist der Versuch, Ihrer Enttaeuschung vorzubeugen. ‘Ihrer’ Enttaeuschung vorbeugen Wenn Sie verhindern wollen (und das sollten Sie), dass Ihr one-night stand Ihr Verlangen nach Sex mit Liebe verwechselt, haben Sie folgende Moeglichkeiten:

Mogeln Sie Ihr vor, dass Sie morgen (sprich: am naechsten Tag) Ihren Urlaub oder eine laengere Geschaeftsreise antreten. Sie koennen Ihr auch erzaehlen, dass Sie ganz und gar auswandern und Deutschland fuer immer verlassen. Vorausgesetzt, Sie sind sich einhundertprozentig sicher, dass Sie Ihr nicht in den naechsten Tagen ueber den Weg laufen. (Sollten Sie diese Luege gebraucht haben und Ihr wider Erwarten doch begegnen, weichen Sie nicht von Ihrer Luege ab, sondern erhaerten Sie Sie: Hierzu erklaeren Sie mit treuem Augenschlag, dass sich die Reise verschoben hat.)

Flechten Sie in die Unterhaltung ein, dass Ihre Freundin (selbst, wenn Sie derzeit keine haben !) in den naechsten 24 Stunden aus dem Urlaub zurueckkommt. Oder derzeit in Pusemuckel ist, um der Beerdigung Ihres Volksschullehrer (der Sie immer so gepiesackt hat) beizuwohnen.

Erwaehnen Sie Ihre letzte grosse Liebe (selbst wenn Sie keine Ahnung haben, was Liebe ist !). Und die Tatsache, dass Sie immer noch nicht darueber hinweg sind, dass Ihre Beziehung zu Ihr in die Binsen gegangen ist. Sinn der Sache ist, das Ihr one-night stand begreift, dass Sie noch anderweitig emotionell gebunden sind – und Ihnen der Kopf gewiss nicht nach einer neuen Liebe steht.

Bei allen dei Taktiken besteht zugegebernermassen die Moeglichkeit, dass das Maeedchen Ihnen im letzten Moment doch noch abspringt. Dann sind Sie selbstverstaenlich so anstaendig, Ihr den Schmu aufzutischen, bevor Sie Sie in Ihr Bett gezerrt haben. Grob ueber den Daumen stehen Ihre Chancen 50:50. Aber dafuer haben Sie wenigstens alles unternommen, Ihre eintagsfliege nicht glauben zu machen, dass Sie Sie lieben oder zumindest verliebt in Sie seien. Uebrigens: Die beste Masche ist die mit der alten Liebe, von der Sie nicht loskommen. So lassen Sie Ihrem one-night stand (wenn schon nichts anderes) wenigstens die Illusion, eine gute Tat zu tun oder getan zu haben: Denn wer einen anderen Menschen von seinem Kummer ablenkt, der hat schon was geleistet … Am kompliziertesten wird der one-night stand, wenn Sie eine Frau erwischen, die davon ueberzeugt ist, sich Hals ueber Kopf in Sie verliebt zu haben – und annimmmt, Ihnen ginge es ebenso. (Warum, wird Sie sich fragen, sollte er sonst mit mir schlafen wollen … ?) Zusaetzlich zu den oben angegebenen Notluegen koennen Sie in solchen Faellen noch folgendes tun:

Gehen Sie mit Ihr einen Happen essen – und schmatzen Sie was das Zeug haelt.

Popeln Sie in der Nase.

Ruelpsen Sie

Schluerfen Sie Ihren Wein, oder was immer Sie trinken, so laut wie moeglich.

Keine Angst, Liebe macht nicht blind und taub. Die Nacht, fuer die Sie Sie eingeplant hatten, wird Sie schon mit Ihnen verbringen. Aber wenn Sie sich dann (dank einer der drei Notluegen von vorhin) auf Nimmerwiedersehen ade gesagt haben, wird es Ihr leicherfallen, ueber Ihre (scheinbare oder tatsaechliche) Verliebtheit hinwegzukommen. Denn wenn Sie still in Ihrem Kaemmerchen sitzt und jede Szene des Abends un der Nacht mit Ihnen vor Ihrem geistigen Auge abspielt, dann wird Ihr irgendwann klar werden, dass Sie – so lieb Sie waren – im Grunde so saumaessige Manieren hatten, dass Sie Sie nie mit zu Ihren Eltern haette einladen koennen, Und das Sie wohl doch nicht so gut zu Ihr passen, wie Sie anfangs geglaubt hatte …

No-No’s

Es gibt natuerlich auch Sprueche, die Sie bei einem one-night stand unter gar keinen Umstaenden bringen duerfen, dazu gehoeren:

Vorher:

‘Ich glaube, ich habe mich in dich verliebt.’

‘Vielleicht fahren wir demnaechst gemeinsam in den Urlaub.’

‘Du wuerdest meiner Mutter bestimmt gefallen.’

‘Ich bin kein Junge fuer eine Nacht.’

‘Die Frau, die ich mal heiraten moechte, muesste so sein wie du.’ Im Bett:

‘Ich hoffe, du schlaefst nicht immer gleich mit jedem.’

‘Sei nicht so zickig. Mir soll die Sache schliesslich Spass machen.’

‘Bist du frigide ?’

‘Du bist besser (schlechter) als deine Freundin Gabriele (Erika, Andrea).’

‘Ist doch nicht meine Schuld, wenn du keinen Orgasmus hast.’

Hinterher:

‘Mach die Tuer leise zu, ich will schlafen.’

‘Da vorne liegen zehn Mark fuers Taxi.’

‘Zieh dich schnell an, meine Freundin muss jeden Moment nach Hause kommen.’

‘Ich hoffe, du nimmst die Pille’

‘Mein Freund Paul (Gert, Markus) wuerde dich sicher moegen. Soll ich dir seine Nummer geben ?’

Der elegante Abgang

Wie Sie das Nachspiel, dass Sie auch bei einem one-night stand nicht vergessen sollten, gestalten, finden Sie in einem spaeteren File erlautert. Aber dann ?

‘Wenn es noch frueh genug ist, irgendwo ein Glas Wein oder einen Kaffee zu bekommen, ziehen Sie sich am besten beide wieder an und trinken noch ein Glas zusammen. Dieser Abschied hat zwei Vorteile: einmal befinden Sie sich beide wieder auf neutralem Gebiet, von wo aus jeder,ohne sich verletzt zu fuehlen, nach Hause gehen und alleine in sein eigenes Bett krabbeln kann. Wenn es irgend geht, nehmen Sie sich also die Zeit. Sie brauchen ja keine Stunden in dem Lokal zu verbringen, eine Viertel- bis halbe Stunde langt vollkommen.

Sollten Sie Ihren Abschied nicht auf diese Weise gestalten koennen, gibt es immer noch folgende Moeglichkeiten:

Wenn Sie in ‘Ihrer’ Wohnung sind:

‘Nach entsprechendem Nachspiel erklaeren Sie Ihr ganz einfach, dass es nun Zeit fuer Sie wird, nach Hause zu gehen. Sie muessen am naechsten Morgen frueh raus, den Hund versorgen oder sonstwas …

Sie duerfen sogar den Spruch bringen, dass Sie demnaechst mal wieder anrufen. Wenn Sie sich zeitlich nicht festlegen, kapiert auch das naivste Maedchen, dass Sie nur noch einen netten Satz sagen wollen. Vielleicht findet die Kleine es sogar noch ruehrend, dass Ihnen nichts besseres einfaellt.

Wenn ‘Sie’ in Ihrer Wohnung ist:

‘Wenn es nur Sex war, wird ‘Sie’ hoechstwahrscheinlich von alleine aufstehen und nach Hause gehen wollen. Wenn Sie das tut, seien Sie also nicht eingeschnappt. Geben Sie zuerst Ihr die Moeglichkeit, nach Hause gehen zu wollen, bevor Sie zu haerteren Methoden greifen.

Wenn Sie keine Anstalten zu gehen macht, ziehen Sie sich wieder an – und bringen Sie entweder zum Taxi oder fahren Sie Sie nach Hause. Vorher bieten Sie Ihr selbstverstaendlich noch einen Kaffee oder ein Glas Wein oder sonstwas an, damit die Angelegenheit nicht so abrupt endet.

Falls Sie auf die Idee kommt, Ihre freundlichen Andeutungen von vorhin zu ignorieren, muessen Sie Ihr beibringen, dass Sie nun einmal nicht mit anderen Menschen zusammen in einem Bett schlafen koennen. Sie wachen dann immer nachts auf und sind am naechsten Morgen wie geraedert. Und das koennen Sie sich nicht leisten.

Sollte Sie hartnaeckig sein und Ihnen anbieten, auf der Coutch zu schlafen, muessen Sie hart bleiben und sich jetzt durchsetzen. Weil Sie am naechsten Morgen (selbst wenn Sie wirklich aus dem Haus rasen muessten) eine noch unangenehmere Situation vor sich haetten. In diesem Fal hilft nur eins: Sagen Sie Ihr nett, aber bestimmt, dass Sie allein sein muessen. Weil Sie nunmal einer sind, der allein sein muss. das hat garnichts mit Ihr zu tun, so ist es nun mal.

Wenn das alles nichts hilft, sollten Sie beim naechstenmal vorsichtiger sein – und lieber in die Wohnung des Maedchens gehen. Da koennen Sie dann naemlich, wenn ihnen danach ist, verschwinden …

Nachsatz: Es liegt durchaus in der Natur der Sache, dass Sie zwar nur einenone-night stand ‘geplant’ hatten, aber das es Sie ploetzlich voll erwischt.Falls Sie sich in einem solchen Fall ueber die Moralvorstellung Ihrer Partnerinploetzlich Gedanken machen, sollten Sie unbedingt auf das naechste File gespannt sein …

DIE DOPPELMORAL – WENN ZWEI DAS GLEICHE TUN

An dieser Stelle wird es Zeit, endlich mit einem Ammenmaerchen aufzuraeumen, das auch heute noch viele Maenner fuer das Evangelium halten: Brave Maedchen, so lautet die weitverbreitete Annahme, gehen aus, gehen nach Haus, gehen ins Bett. Nur nette Maedchen gehen aus, gehen ins Bett, gehen nach Hause … Irrtum ! Intime Gespraeche haben ein Dutzend gute Gruende hervorgebracht, aus denen auch ‘anstaendige’ Frauen ‘Sex am ersten Abend’ durchaus guten Gewissens vertreten koennen. Und das, ohne Sie von vornherein als one-night stand zu betrachten. Sex bereits am ersten Abend ist fuer eine Frau etwas voellig Legales,

wenn es die einzigste Gymnastik ist, die Ihr liegt,

wenn die Heizung nicht funktioniert und es Ihr allein im Bett zu kalt ist,

wenn Sie Sie damit vor einem Selbstmordversuch bewahrt,

vor, waehrend und nach einem Bombenalarm,

wenn Sie Sie aus einem frueheren Leben kennt,

am Buss- und Bettag und anderen Feiertagen, an denen es keine sonstigen Veranstaltungen gibt,

wenn Sie morgen vierzehn Tage verreisen muessen,

wenn Sie schon im Sandkasten mit Ihnen gespielt hat,

wenn Sie weiss, dass Sie in spaetestens drei Tagen sowieso mit Ihnen schlafen wird,

wenn der Strom ausgefallen ist,

wenn Sie sich mehr als eintausend Meter ueber der Erde befindet,

wenn Sie sich so zu Ihnen hingezogen fuehlt, dass Sie garnicht anders kann, als sich von Ihnen ausziehen zu lassen.Rechenaufgabe fuer Computerfreaks, die es immer noch nicht wahrhaben wollen:

Wenn die Respektabilitaet einer Frau, die am ersten Abend mit Ihnen schlafen moechte und es auch tut, gleich Null ist, um wieviel Prozent erhoeht sich die Respektabilitaet einer Frau, die eigentlich nicht mit Ihen schlafen moechte und es schliesslich doch tut, um Sie nicht zu verlieren in Relation zu der Anzahl von Tagen, die Sie Sie ‘warten’ laesst ?

ALKOHOL – WENIGER WIRKT MEHR

Richtig dosiert, kann Alkohol ein wahres Aphrodisiakum sein: Er regt die Lust und Sexualzentren im Zwischenhirn an und verleiht der Fantasie Fluegel, indem er Kontrollmechanismen wie Angst und Hemmungen schwaecht. Aber: Ein Glas zuviel und die anregende Wirkung des Alkohol ist beim Teufel. Es nuetzt Ihnen also garnichts, eine Frau, die Sie unbedingt abschleppen wollen, mit Alkohol abzufuellen, wenn Sie nicht gerade eine Vorliebe fuer lebende Leichen haben. Denn wenn auch die voruebergehende weibliche ‘Impotenz’ (im Gegensatz zur maennlichen) nicht unbedingt auf den ersten Blick ersichtlich ist, so ist Sie doch spuerbar vorhanden. Wenn Sie ‘Ihr’ also erst soviel zu trinken geben muessen, dass Sie sich nur noch nach einem Bett sehnt – und dabei in Kauf nimmt, dass es das Ihre ist -, vergessen Sie die Angelegenheit. Oder vertagen Sie das Unternehmen. Dasselbe gilt fuer Situationen, in denen ‘Sie’ einen Drink nach dem anderen zu sich nimmt. Das kann mehrere Gruende haben, die an dieser Stelle interessant sind:

Sie weiss nicht, dass Erdbeerwein (Pina Colada, Zombie) harmloser schmeckt, als er ist.

Sie ahnt bereits, was Sie mit Ihr vorhaben und sucht, sich selbst gegenuber, eine Entschuldigung, Sie in Ihr Schlafzimmer zu lassen (‘Ich hatte einen Riesenschwips, sonst waere mir das nicht passiert.’)

Sie hat Schlafstoerungen und trinkt das eine Glas mehr, damit Sie wenigstens heute nacht gleich einschlafen kann. Wenn Sie allerdings wuesste, dass Sie dafuer sorgen wuerden, Ihre schlaflosen Stunden kurzweilig zu gestalten, haette Sie nach dem zweiten oder dritten Glas Wein ein Mineralwasser bestellt.

In allen drei Faellen gibt’s nur eins: Halten Sie Sie unter Anbietung Ihresgesamten Charmes davon ab, das eine Glas ueber den Schwips zu trinken. Dabei koennen Sie, wenn Sie es geschickt anfangen, gleich durchblicken lassen, dass Sie die Nacht mit Ihr verbringen wollen. Versuchen Sie es mal mit einem derfolgenden Sprueche:

‘Bin ich so haesslich, dass Sie mich erst schoen trinken muessen ?’

‘Wenn Sie’s darauf angelegt haben, mit einem Kater aufzuwachen, nehmen Sie mich. Schmusekater haben den Vorteil, dass Sie keine Kopfschmerzen bereiten.’

‘Wie waer’s mit einer Tasse Kaffee oder einem Mineralwasser zwischendurch ? Wenn wir jetzt weiter Alkohol trinken, kann ich Sie nachher nicht mehr guten Gewissens zu mir locken. Sie sollen schliesslich nicht aufwachen, und denken ich haette die Situation ausgenutzt.’

Sie selbst hueten sich selbstverstaendlich auch davor, das eine Glas zuviel zu trinken. Es sei denn, dass der einzige Rausch, den Sie in der Nacht geniessen wollen, der alkoholische ist. Und wenn Sie den erst einmal haben, dann reisst auch ein halber Liter schwarzer Kaffee Sie nicht mehr raus. Passiert ist passiert.

Das einzigste, was Sie tun koennen, ist zu versuchen, die Wirkung des Alkohols vorbeugend zu mildern. Das heisst zwar nicht, dass Sie dann unberenzte Mengen von Alkohol zu sich nehmen koennen, aber ein Glas mehr kann Ihnen dann nicht mehr ganz soviel anhaben. Erprobte und bewaehrte Vorbeugemittel sind:

‘Bevor Sie zu trinken anfangen, eine Avocado zu essen. Ihr hoher Proteingehalt hilft die Wirkung des Alkohol zu neutralisieren.

Etwa eine Stunde bevor Sie zu trinken anfangen, eine Tablette gegen Reisekrankheit zu nehmen. Der Vorteil ist hier, dass Sie zwar weniger schnell einen Rausch kriegen, aber der Nachteil ist, dass Sie statt dessen hoechstwahrscheinlich schnell muede werden.

Waehrend Sie trinken, auf einer Party oder in einer Kneipe, hilft ein Spaziergang um den Block, einen klaren Kopf zu behalten. (Das setzt natuerlich voraus, dass Sie noch nicht zuviel getrunken haben und noch laufen koennen !)

ein heisses Bad oder ein heisse Dusche (nicht zu heiss und nicht allzu lang) ist ebenfalls ein Ausnuechterungsmittelchen (wiederum vorausgesetzt, dass Sie das Bad noch muehelos finden und imstande sind, sich alleine aus- und anzuziehen !). Die Hitze regt den Koerper naemlich dazu an, den Alkohol zu verbrennen und somit loszuwerden.

Posted on March - 11 - 2010

Tipps wen es um den Flirt geht Teil 5

Cocktail-Parties, Empfaenge

Entweder handelt es sich bei Frauen, die Sie hier treffen, um Mitbringsel eines Kollegen oder um Frauen, die selbst aus beruflichen Gruenden da sind. Von der ersten Sorte lassen Sie am besten gleich die Haende weg – selbst wenn Sie wissen, dass er ‘Sie’ nur zu offiziellen Anlaessen mitnimmt und Montag- nachmittag, Mittwochmorgen und Freitagnachmittag mit einer, seiner Geliebten verbringt. Der Grund: Affairen mit Ehefrauen von Kollegen oder fast Kollegen – auch wenn Sie bisher beruflich mit ihm nicht zu tun hatten – fuehren meistens zu peinlichen Situationen. Auch dafuer gibt’s mehrere Gruende:

Stellen Sie sich vor, Sie wollen nur ein, zwei nette Abende oder Naechte mit Ihr verbringen – und Sie erwartet, dass Sia all Ihre einsamen Abende oder Naechte verkuerzen.

Stellen Sie sich vor, Sie verlieben sich Hals ueber Kopf in Sie, und Sie wollte nur einmal ausprobieren, ob Sie wenigstens fuer andere Maenner – wenn schon nicht fuer den angetrauten – attraktiv ist.

Stellen Sie sich vor, Sie wollen sich mit Ihr nur kurzfristig amuesieren, und er erfaehrt davon und liefert Sie Ihnen frei Haus.

Stellen Sie sich alle moeglichen und unmoeglichen grauenhaften Situationen vor – und konzentrieren Sie Ihre suche nach einer Frau, die Sie aufreissen koennen, in einer anderen Ecke.

Sie muessen die Frau, die Sie gutfinden, nur sichten. Dann geht alles weiterefast von selbst:

Sollten Sie mit Ihr am kalten Buffet stehen, ist ein so banaler Satz wie:

‘Sie sollten unbedingt den Kaese (die Oliven, die Haeppchen) versuchen !’ durchaus angebracht.

Sie koennen Ihr natuerlich auch einen Teller, den Sie liebevoll mit Haeppchen gefuellt haben, mit den Worten wie: ‘Ich hab’ ihnen was mitgebracht, weil ich auf Stehparties wie diesen auch so ungerne alleine esse.’ ueberreichen. (Sie koennen Sie selbstverstaendlich auch fragen, welchen der beiden Teller, die mit verschiedenen Leckerbissen gefuellt sind, Sie haben moechte.)

‘Sie sehen ganz so aus, als koennten Sie einen Drink gebrauchen. Was darf ich Ihnen denn besorgen ?’ ist auch ein Spruch, der ganz gut funktioniert.

Wenn Sie gerade eine Zigarette aus der Schachtel geholt hat, seien Sie zur Stelle und geben Ihr Feuer !

Wenn Sie raucht und gerade kein Aschenbecher in der Naehe ist, bringen Sie Ihr einen. Und halten Sie ihn fest.

Wenn Sie gelangweilt aussieht, fragen Sie ruhig: ‘Meinen Sie nicht auch, dass wir uns in dem Lokal gegenueber (an der naechsten Ecke, wo auch immer) besser amuesieren koennten ?’

Sie koennen Sie natuerlich auch fragen, ob Sie irgend eine Ahnung hat, was dieser ganze Rummel eigentlich soll. (Das geht selbstverstaenlich nur, wenn Sie den Empfang nicht mitorganisiert haben oder mit sonstigen Aktien daran beteiligt sind.)

Sollten Sie selbst eine der VIPs, Very Important Persons, der Angelegenheit sein, koennen Sie natuerlich auch sagen: ‘Ich hoffe, Sie langweilen sich nicht meinetwegen. Fall Sie das tun, bin ich gern bereit, das ein andermal wieder wettzumachen. Heute muss ich leider bis zum Ende der Vorstellung bleiben …’

‘Wer oder was fuehrt Sie hierher ?’ ist zwar kein origineller Spruch, aber auch er hat seine Wirkung noch nie verfehlt. Zumal Sie nicht mit einem simplen ‘ja’ oder ‘nein’ darauf antworten kann. Es sei denn, dass Sie Ihnen sagt, das ginge Sie gar nichts an. Aber dann wissen Sie wenigstens, was (nicht) laeuft …

Sie koennen Sie auch fragen, ob Sie weiss, wer der Herr (nie die andere Frau !) im nadelgestreiften Dunkelblauen ist. Hoechstwahrscheinlich will Sie wissen, warum Sie das wissen wollen. Dann koennen Sie ja zugeben, dass Sie nur irgend etwas zu Ihr sagen wollten, um mit Ihr ins Gespraech zu kommen. (Diese Frage ist guenstiger, wenn Sie so aussieht, als wuesste Sie es nicht. Dann koennen Sie immer noch ‘schade’ sagen und Ihre Frage provozieren oder Sie gar dazu bringen, dass Sie es fuer Sie herausbekommt. Die Muehe muss Sie sich natuerlich nicht machen …)

Wenn Sie, was jeder Mann, der nicht gerade blind ist, auf einen Blick erkennen kann, besonders viel Muehe auf Ihr Make-up und Ihre sonstige Erscheinung verwandt hat, ist Sie gewiss fuer Schmeicheleien empfaenglich. Dann koennen Sie Ihr ruhig sagen, dass Sie die attraktivste (nicht die ‘schoenste’) Frau weit und breit ist. Und dass Sie Sie so fasziniert, dass Sie Sie gern bald einmal woanders treffen moechten.

Eine brutale, aber wirkungsvolle Methode ist es, ‘Ihr’ ein Glas Mineralwasser oder ein paar Tropfen Weisswein (um Himmels willen keinen roten !) auf das Kleid zu giessen. Wenn Sie nicht gerade schrecklich zickig ist, (schliesslich geben Mineralwasser und Weisswein keine Flecken), haben Sie gleich ein vorzuegliches Gespraechsthema. Und Sie koennen daruf bestehen, Ihre Tollpatschigkeit mit einem Essen wieder gutzumachen. (Das Sie die Reinigungskosten tragen, bieten Sie Ihr selbstverstaenlich auch an. Aber keine Angst, Sie wird davon keinen Gebrauch machen.) ‘Hinterher’ oder bei sonstiger passender Gelegenheit koennen Sie immer noch zugeben, dass es kein Unfall war. Schon geht das Gespraech flott weiter. es sei denn, Sie sind sowieso nicht Ihr Typ.

Sie koennen Sie auch bitten, mal kurz Ihr Glas, Ihren Teller, was immer Sie in den Haenden haben, zu halten. Dann mopsen Sie kurzerhand eine – nur eine ! – Blume aus einem der vielen Gestecke, die bei Empfaengen immer herumstehen – und stecken Sie Ihr ins Haar oder druecken Sie Ihr in die Hand. Dabei sagen Sie Ihr natuerlich, dass Sie unterwegs eine Blume gekauft haetten, wenn Sie nur geahnt haetten, dass Sie Sie hier treffen …

Sollten Sie zu den Maennern gehoeren, deren Charme einfach unwiderstehlich ist – zumindest fuer ‘Sie’, das ist aus Ihrer Reaktion ersichtlich -, koennen Sie die Direkt-Methode anwenden. Mit anderen Worten, Sie reden nicht lange um den heissen Brei herum, sondern sagen: ‘Ich wuerde wahnsinnig gerne mit Ihnen schlafen …’ Die Chancen, dass Sie daraufhin ermunternd lacht oder sofort mit Ihnen den Empfang verlaesst, stehen 50:50 – wenn nicht noch guenstiger fuer Sie.

WO ? IN DER DISKO

Laien moegen Diskotheken fuer tolle Plaetze zum Aufreissen halten – Profis wissen, Sie sind es nicht. Es geschieht naemlich nur ganz selten, dass sich was ‘wirklich Liebes’ allein in eine Diskothek verirrt. Und selbst wenn ‘Sie’ von ihrem Bruder begleitet wird, ist Vorsicht geboten: Denn den wenigsten guten Frauen kaeme es in den Sinn, gerade in einer Diskothek einen Mann aufreissen zu wollen. Nicht so einen wie Sie, jedenfalls. Und damit waere das Thema eigentlich schon erledigt. Wenn ich nicht meiner Sorgfaltspflicht genuege tun wollte. (Sie verlangen schliesslich ein File, dass Ihnen in allen Lebens- und Liebeslagen hilft !). Wenn Sie nicht von vornherein nur auf einen One-Night- Stand aus sind und ‘Sie’ auch nur einen Mann fuer eine Nacht sucht, sollten Sie sich an folgende Grundregeln halten:

Als Anfaenger halten Sie sich von Diskotheken fern. Diskos sind naemlich zu einem hohen Prozentsatz mit Frauen bestueckt, die es zwar toll finden, dass Sie von moeglichst vielen Maennern angesprochen werden – aber Ihre groesste Befriedigung gewinnen Sie daraus, jeden Mann eiskalt abblitzen zu lassen. (Um mit Muenchens Superaufreisser Wolfi zu sprechen: ‘Die warten alle auf Ihren Maerchenprinzen, und wenn er dann kommt, lassen Sie ihn vorbeisausen !’) Und dass sich der Frust der Maedels auf Sie uebertraegt, das muss nun gewiss nicht sein …

Sollten Sie was fuers Herz suchen (die eine Liebe, die sich versehentlich in einer Diskothek verlaufen hat oder von Freunden mitgeschleppt wurde), sind Diskotheken fuer Sie am Wochenende tabu. Das gleiche gilt fuer bestimmte Uhrzeiten unter der Woche: ein bis anderthalb Stunden, bevor die Disko schliesst. Denn zu diesen Zeiten ist, darueber sind sich alle , mit denen ich gesprochen habe, einig, nur – oder fast nur – ‘Schrott’ unterwegs. Oder haelt die Maenner, die zu solchen Zeiten auf Tour sind, fuer denselben.

Passen Sie Ihr Verhalten und Ihre Kleidung der Disko, in die Sie gehen wollen, unbedingt an. wenn Sie zur Schickeria gehoeren, werden Sie in einem Punk- oder Rockerladen unangenehm auffallen – und umgekehrt. Und dass Sie sich als ‘Opa’ (das sind Sie in diesem Fall schon ab – um die dreissig) nicht in einer New Wave Disko nach einer Frau umsehen, braucht wohl nicht extra erwaehnt zu werden.

Was die Sprueche, die Sie in einer Disko bringen koennen, betrifft, haben Sie nicht allzuviel Auswahl. Kurz und buendig ist am wirkungsvollsten – weil es meistens sowieso viel zu laut ist, als dass Sie mit Ihrer Auserwaehlten mehr als drei Worte wechseln koennen. Besonders originell brauchen Sie in diesem Fall auch nicht sein.

Sie koennen ‘Sie’ einfach nur anstarren (oder, je nachdem, in welcher Art von Disko Sie sich befinden, auch anlaecheln). Das tun Sie so lange, bis ‘Sie’ Ihnen entweder einen herausfordernden Blick (Komm ruhig rueber !) oder ein Laecheln schenkt.

Mit einer Bemerkung wie: ‘Heiss hier !’ koennen Sie andeuten, dass Sie lieber mit Ihr nach draussen gehen wuerden. Wenn Sie will, kapiert Sie das schon.- ‘Durst ??’ ist die Kurzform von: ‘Moechten Sie etwas trinken ?’ Wenn Sie sich einladen lassen will, wird Sie schon nicken und Ihnen dann auch sagen, was Sie trinken moechte.

‘Tanzen ?’ Auch wenn Sie ‘ja’ sagt, muessen Sie aufpassen, dass Sie sich auf der Tanzflaeche nicht wieder verlieren.

Sie koennen ‘Sie’ auch einfach packen und auf die Tanzflaeche – oder an die Bar – stellen. Diese Nummer muss allerdings gekonnt sein, wenn Sie sich keine Ohrfeige einhandeln wollen. Stellen Sie sich einfach vor, Sie seinen Superman, der Louis Lane vor einem Boesewicht rettet. Dann duerfte es schon klappen.

‘Zwhimsyihwrhnrh ?’ Wenn Sie Ihr unverstaendlichen Gebruell nicht versteht, wird Sie, wenn Sie Ihr Typ sind, mit in eine ruhige Ecke kommen. Dann koennen Sie Sie in aller Ruhe fragen, ob Sie noch dableiben oder das Lokal wechseln moechte.

in Punk- und Rockerdiskotheken koennen Sie laessig eine Zigarette aus dem linken oder rechten Mundwinkel haengen lassen und: ‘Na, was ist mit uns !’ (oder aehnlich) zischen.

STRANGERS IN THE NIGHT – DER ONE-NIGHT STAND

Was Sie in diesem File zu lesen bekommen, ist ein Knigge fuer den one-night stand oder Spielregeln fuer den Umgang mit Eintagsfliegen. Denn wenn Sie die Sprueche, die Sie in den anderen Files, schon dazu benutzen, um sich ein Maedchen fuer eine Nacht zu angeln, sollten Sie wenigstens gleich dazulernen, wie Sie die Sache zumindest halbwegs gentlemanlike ueber die Buehne bringen, Keine Angst, Sie krigen schon keine moralische Standpauke gehalten. Letztlicht sind die Motive, aus denen eine Frau sich zu einem one-nigt stand entschliesst, auch nicht unbedingt edler als die Ihren. Und irgendein Motiv hat Sie, sonst wuerde Sie nicht mitkommen:

‘Ihre’ Motive I

Sie moechte ganau das, was Sie auch wollen: puren Sex, bei dem sich keiner dem anderen auf psychischer Ebene verpflichtet fuehlt …

… und auf physischer Ebene auch nicht.

Sie kann, wenn Sie noch relativ unerfahren ist, das Angenehme mit dem Nuetzlichen verbinden und Sie zum Ueben nehmen wollen.

Sie kann die Nacht deshalb mit Ihnen verbringen, weil Sie (und das ist haeufiger der Fall, als Sie es sich traeumen lassen wuerden) einen anderen Mann vergessen moechte. Das heisst nun wieder nicht, dass Sie sich unbedingt an Sie erinnern will. Es geht vielmehr darum, dass der andere nicht der letzte war …

Sie moechte Ihr lieb- und sexloses Eheleben mit einer amuesanten Abwechslung, Ihnen, anreichern. Dass Sie sich fuer einen one-night stand und nicht fuer eine Affaire entscheidet, hat auch seinen guten Grund: Ersteres ist unkomplizierter und diskreter zu handhaben.

Wie Sie sehen, sind Eintagsfliegen auch aus weiblicher sicht vollkommen legal. Die Motive der Frauen sind ebenso egoistisch wie die Ihren. Wenn das so ist, haben Sie mit der Frau, die Sie heute Abend abschleppen, morgen frueh keinerlei Probleme. Man kommt zusammen, vergnuegt sich, und sagt einander ohne Schuldgefuehle ‘ade !’.

Sollte es besonders viel Spass gemacht haben (und haben Sie Gelegenheit, sich wiederzusehen), einigen Sie sich vielleicht sogar darauf, eine solch leidenschaftliche Liebesnacht sporadisch zu wiederholen. Aber auch dann bleibt Ihre Beziehung beidseitig ohne jede Verpflichtung, wie gehabt. Kompliziert wird der one-night stand fuer Sie erst, wenn Ihre Partnerin eines der Motive aus der zweiten Kategorie hatte:

Posted on March - 11 - 2010

Guter Flirt Ratgeber Teil 4 unterschiedliche Typen

Schlechte Freunde

sind die stillen, schuechternen Maenner in Ihrer Runde. Weil Sie es scheinbar nicht noetig haben, sich anzupreisen, wecken Sie einen Urinstinkt der Frau: Ihre Neugierde.

sind das Gegenteil von guten Freunden. Also alle die, die Sie die ganze ‘Arbeit’ machen lassen und Ihnen die Frau dann schuppdiwupp wegschnappen.

EIN GUTER SPRUCH ZU JEDER ZEIT

Welche Sprueche bei welcher Gelegenheit am besten funktionieren, haben Sie mitterweile schon zum Teil gelernt. Hier noch ein paar Sprueche mehr, die Sie, im richtigen Tonfall versteht sich, so gut wie immer und ueberall anwenden koennen:

‘Sie muessen doch sicherlich irgendwann mal was essen – wenn Sie das mit mir tun, koennen Sie mich kennenlernen, ohne dass Sie irgendwelche Zeit verlieren. Ist das nicht ein faires Angebot ?

‘Heute Abend schaue ich mir die Zauberfloete (Dr. Hook, Elton John, Harold and Maude, …) an, dann gehe ich japanisch (italienisch, franzoesisch, spanisch, …) essen, dann trink ich zu Hause Irish Coffee (Tequila, Pina-Colada, Champagner, …) und geh in’s Bett. Wenn Ihnen das alles auch Spass machen wuerde, sind Sie herzlich eingeladen, mitzukommen.’

‘Sie sehen ganz so aus, als wollten Sie mich zu einem Kaffee (einem Tee, einem Drink, …) einladen !’

‘Wenn ich Sie jetzt nicht nach Ihrer Telefonnummer frage, aergere ich mich noch wochenlang gruen und blau, dass ich zu feige war, Sie einfach anzusprechen.’

‘Man hat Ihnen sicherlich beigebracht, sich nicht von fremden Maennern ansprechen zu lassen. Ich heisse Peter (Michael, Florian, …), wohne seit drei (vier, fuenf, …) Jahren in Muenchen (Hamburg, Essen, …), bin 24 (28, 33, …) Jahre alt und hoffe, dass ich Ihnen jetzt nicht mehr so fremd bin und wir uns zu einem Kaffee (einem Drink) verabreden koennen.’

‘Das ist meine Telefonnummer. Ich wuerde mich freuen, wenn Sie mich mal anrufen wuerden. Oder waere es Ihnen lieber, wenn Sie mir Ihre geben und ich Sie anrufe ?’

Welches sind Ihre Lieblingsblumen ? Maiglocken (Rosen, Tulpen, …) – na prima. Jetzt muessen Sie mir nur noch sagen, wo ich Sie hinschicken soll, damit Sie sie auch bekommen.’

‘Schade, dass Sie keinen Hund bei sich haben. Warum ? Weil ich dann einen guten Spruch gewusst haette, um mit Ihnen ins Gespraech zu kommen.’

WAS KEINE FRAU HOEREN MOECHTE

Erraten ! Was Sie in diesem File lesen, sind Sprueche, die so dumm sind, dass Sie Sie niemals, niemals, niemals, niemals anbringen duerfen. Denn selbst eine Frau, die einem Annaeherungsversuch Ihrerseits nicht abgeneigt waere, wuerde sich so beleidigt fuehlen, dass kein Geistesblitz der Welt das Unternehmen retten koennte. ‘Sie’ wuerde naemlich garnicht mehr hinhoeren … Unter keinen Umstaenden duerfen Sie also sagen:

‘Hat Ihnen schon mal jemand gesagt, dass Sie schoene Augen haben ?’ (Glauben Sie etwa, Sie hat auf Sie gewartet, um das zu hoeren ? Anders ist es wenn Sie es als Tatsache feststellen. ‘Sie haben schoene Augen’ ist gerade noch zu sagen erlaubt …)

‘Sind Sie Fotomodell ?’ (Ist Sie natuerlich nicht, und geschmeichelt fuehlt Sie sich durch so eine plumpe Frage bestimmt nicht !)

‘Wissen Sie, dass Sie Gruebchen haben, wenn Sie lachen ?’ (Natuerlich weiss Sie es. Wenn Ihnen jetzt schon nichts besseres einfaellt, wird Sie – zu Recht wahrscheinlich – annehmen, dass Sie sonst auch schnell langweilen werden. Hingegen erlaubt ist ‘Ich mag Ihre Gruebchen, wenn Sie lachen …’)

‘Kennen wir uns nicht ?’ (Bevor Sie so einen Spruch von sich geben, sagen Sie lieber gleich, was Sie wollen !)

‘Sie wissen ja gar nicht, was Sie verpassen, wenn Sie jetzt nicht mit mir essen gehen (tanzen, schlafen).’ (Will Sie auch garnicht wissen, wenn Sie sich so verzweifelt anpreisen muessen !)

‘Wollen Sie zum Film … ?’ (Vielleicht moechte Sie das sogar wirklich, aber von Ihnen will Sie sicherlich nicht gefilmt werden !)

‘Meine Frau versteht mich nicht.’ (Ohne Kommentar)

‘Wenn Sie mich nicht erhoeren, stuerze ich mich vom Eifelturm.’ (Tun Sie’s doch, wenn Sie so hirnrissig sind.)

Unterstehen Sie sich, Ihr nachzupfeifen. Sie ist eine Frau, kein Hund.

‘Wollen Sie um mich wuerfeln oder sich um mich pruegeln ?’ ist einer der duemmsten Saetze, die Sie, wenn Sie mehrere Frauen begegnen, bringen koennen. Wenn Sie schon so anfangen, besteht naemlich die Gefahr, dass Sie den ganzen Abend nur von sich reden …

‘Sie koennen mich ruhig zu einem Kaffee zu sich nach Hause einladen – ich bin sowieso impotent.’ So einen Spruch unterlassen Sie hoffentlich auch. Denn selbst wenn Sie, was bei solchen Spruecheklopfern meistens der Fall ist, nicht impotent sind, ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie einen lausigen Liebhaber abgeben, enorm gross …

‘Ich weiss ja, dass anstaenige Maedchen sich nicht ansprechen lassen, aber …’ (Nix wissen Sie, absolut gar nichts !)

WO ? AM ARBEITSPLATZ

Wenn Sie nicht gerade Leuchtturmwaerter oder Zuchthauswaerter in Sant Quentin sind, dann ist die Chance, dass Sie nicht nur eine, sondern gleich eine ganze Handvoll Frauen an Ihrem Arbeitsplatz treffen, immer gegeben. Wenn Ihnen in Ihrer beruflichen Umgebung bisher noch keine Frau begegnet ist, fuer die Sie sich interessiert haben, dann liegt das entweder daran, dass Sie vor lauter Baeume den Wald nicht sehen, oder aber (in den seltensten Faellen !) daran, dass da tatsaechlich keine ist, die fuer Sie bemerkenswert waere. Und selbst wenn letzteres der Fall sein sollte, ist auch hier noch alles drin:

Ihre Kollegen und Kolleginnen haben gewiss Geschwister und Freunde (Freundinnen), die Sie ganz interessant finden wuerden. Wenn es Ihnen also nicht liegt, sich in Musseen, Kaufhaeusern, Restaurants oder anderen Plaetzen nach einer Frau umzutun, machen Sie einfach folgendes: Geben Sie eine Party, zu der Sie Kollegen und Kolleginnen mitsamt allen weiblichen Wesen, die Sie nur zusammentrommeln koennen, einladen. Ein paar Maenner laden Sie selbstverstaendlich auch ein. Aber Sinn und Zweck der Fete ist, dass Sie eine Frau finden, beschraenken Sie die geladenen Maenner auf solche, die bereits eine feste Freundin haben – und Ihr auch treu sind. Derlei Partys, in regelmaessigen Abstaenden gegeben, duerften Sie innerhalb kuerzester Zeit so weit bringen, dass Sie einen Terminkalender fuehren muessen, um Ihre Verabredungen nicht zu verpassen – oder gar verwechseln. Gelegenheiten, sich mit den verschiedensten Leuten an Ihrem Arbeitsplatz anzufreunden, gibt es mehr als genug.

Der gestressten Sekretaerin koennen Sie sagen, dass Sie ganz so aussieht, als koenne Sie einen Kaffee gebrauchen – und Ihr auch promt einen (mit Milch und Zucker?) bringen.

Vor Bueroschluss formulieren Sie den Spruch natuerlich um. Diesmal erzaehlen Sie Ihr, dass Sie so aussieht, als koennen Sie einen Drink vertragen. Und zu dem laden Sie Sie dann ein.

Selbst wenn die Frau, auf die Sie es an Ihrem Arbeitsplatz abgesehen haben, Sie bisher scheinbar noch nicht bemerkt hat, koennen Sie fragen, ob Sie nicht Lust haette, mit Ihnen zu Mittag zu essen. Selbst wenn Ihnen nur Zeit bleibt, gemeinsamm in die Kantine zu gehen – immerhin haben Sie Sie so schon einmal an Ihrer Seite und koennen mit Ihr reden.

Sollte ‘Sie’ in einer anderen Abteilung, einem anderen Stockwerk arbeiten wie Sie, so koennen Sie fragen, wo Sie – wenn Sie nicht gerade wie jetzt im Moment neben Ihnen im Lift steht – zu finden ist. Und da tauchen Sie dann im Laufe des Tages mal auf und sagen ‘hallo !’.

Buerofeiern sind auch immer eine gute Gelegenheit, die Frau, die Sie auch ausserhalb der Arbeitsstunden treffen moechten, anzumachen. Der Liebhaber von Michaela nahm eine solche Gelegenheit war: Als Sie dem Geburtstagskind einen freundschaftlichen Kuss gab, zog Oliver Michaela mit den Worten: ‘Oh, ich wollte auch schon immer von Ihnen gekuesst werden’ an sich. Da kuesste Sie ihn dann eben – und kuesst ihn heute immer noch. Und das, obwohl Sie ihn fast ein Jahr ignoriert hatte !

Sie koennen natuerlich auch die Nummer bringen, mit der sich Helen von Michael (zeitweilig) einfangen liess. Beruflich kannten sich die beiden schon eine ganze Weile – aber zu mehr als einem Glas Wein nach Bueroschluss war es in dem ganzen halben Jahr nie gekommen. Als Sie wieder mal nach Redaktionsschluss ein Glas Wein miteinander tranken, schaute er Sie einfach eine Zeitlang wortlos an. Als Sie ihn schliesslich fragte, worueber er grueble, sagte er: ‘Ich denk darueber nach, wie ich Dir sagen soll, dass ich gern mit Dir schlafen moechte.’ Alles weitere duerfen Sie sich denken.

Sie koennen Ihrer Auserwaehlen auch jeden Morgen eine schoene Rose auf den Schreibtisch stellen. Das tun Sie so lange, bis Sie so frueh am Arbeitsplatz auftaucht, dass Sie herausfindet, wer der Rosenkavalier ist. (Keine Angst, Sie wird es wissen wollen. Aber dann haben Sie, wenn Sie Ihr nicht total unsymathisch sind, leichtes Spiel. Die taegliche Rose bekommt Sie natuerlich weiterhin. Die ist schliesslich zu Ihrem ‘Markenzeichen’ geworden.)

Am einfachsten natuerlich ist es, Frauen kennen zu lernen, wenn Sie einen Beruf haben, der Sie taeglich – oder so gut wie taeglich – mit neuen Menschen zusammenbringt. Alle diese heissen Berufe aufzufuehren wuerdde an dieser Stelle zu weit gehen. Aber ein paar Beispiele dafuer, wie Sie Ihren Spruch situationsbedingt zurechtbasteln koennen, sollen Sie als Anregung mit auf den Weg bekommen:

Staubsaugervertreter

‘Eigentlich wollte ich Ihnen ja diesen Staubsauger verkaufen. Aber dazu habe ich im Moment gar keine Lust. Statt dessen wuerde ich viel lieber mit Ihnen essen gehen …’

Scheidungsanwalt

‘Wenn Sie moechten, stelle ich mich gerne als Scheidungsgrund zur Verfuegung.’

Poitiker

‘Unter dem Siegel der Verschwiegenheit: Die Weltsituation ist so kritisch, dass ich mich an Ihrer Stelle lieber heute als morgen noch so ausgiebig wie moeglich amuesieren wuerde …’

Kellner

‘Wenn Sie mich nicht verraten, zeige ich Ihnen morgen Abend ein Restaurant, in dem Sie noch besser (und preisguenstiger) essen koennen, als in diesem hier !’

Versicherungsangestellter

‘Ich kann Sie gegen Feuer, Wasser, Unfall (undsoweiter) versichern, – nur gegen eins nicht: dass der Irish Coffee, zu dem ich Sie hiermit einlade, nicht doch mit schottischem Whisky gemacht ist.’

Psychiater

‘Also das ist wirklich kompliziert. Wechseln wir ersteinmal die Umgebung und dann fangen Sie mit Ihrer Lebensgeschichte noch einmal von vorne an …’

Praktischer Arzt

‘Ich fuerchte, ich muss Sie an einen Kollegen ueberweisen. Familienmitglieder (oder solche, die es werden koennten) behandele ich naemlich nicht.’

Computertypist

‘Ich bin so ueberarbeitet, dass mir fuer das bisschen Freizeit, das ich habe, kein sofort wirksamer Spruch mehr einfaellt. Schreiben Sie doch mal ein File, wie man Maenner aufreisst.’

Musiker

‘Ob du’s glaubst oder nicht, it’s only Rock’n Roll.’

Roadie

‘Wenn du willst, zeige ich dir gleich die Garderobe von Mike Jagger …’

Alles, was Sie tun muessen ist, wenn alles andere nicht mehr hilft: Auf einen der oben angegebenen Berufe umsatteln. Oder einen aehnlichen kontaktfreudigen. Oder sich arbeitslos melden:

Arbeitsloser

‘Ist es nicht herrlich, dass wir beide soviel Zeit haben, uns gruendlich kennenzulernen und uns miteinander 24 Stunden am Tag zu vergnuegen ?’

WO ? AUF PARTIES UND AEHNLICHEN GESELLIGKEITEN

Lieben Sie Parties ? Wenn ja, dann wissen Sie sicherlich schon, wie man dort Frauen aufreisst. Oder haben Sie sich bisher nicht getraut, weil immer gerade diejenige, die Ihnen besonders gut gefallen hat, in Herrenbegleitung war ? Wenn das so ist, dann haben Sie wahrscheinlich nicht nur ein, sondern schon ganz viele Chancen ungenutzt an sich vorueberziehen lassen: Frauen neigen naemlich dazu, um nicht alleine auf eine Party gehen zu muessen, einen ‘guten’ platonischen, bruederlichen Freund im Schlepptau zu haben. Der bringt Sie dann, wenn Sie sonst niemand findet, wieder heil nach Hause, und Sie kommt sich nicht ‘uebriggeblieben’ vor. Was Sie also als vornehme Zurueckhaltung betreiben, legt ‘Sie’ als Desinteresse aus. Diesem ersten Missverstaendins koennen weitere kaum folgen … Das nur ganz schnell vorweg. Und nun zu den Details. Party ist naemlich noch lange nicht Party. Wer Sie warum, fuer viele Personen welcher Altersgruppe gibt, spielt fuer die Aufreisstaktik eine wesentliche Rolle.

Kleine Parties bei Freunden

Je kleiner der Kreis, desto schwieriger wird es, eine Frau aufzureissen. Der Grund: Intime Parties mit weniger Gaesten werden meist nur von Paaren besucht, die relativ fest zusammengehoeren. Alleinstehende Faruen tauchen bei solchen Gelegenheiten – mit oder ohne Begleitung – nur dann auf, wenn vorher klargestellt wurde, dass auch noch ein, zwei, drei Maenner eingeladen sind, die zu beaeugen es sich lohnt. Mit anderen Worten: Bei kleinen Parties laufen Sie Gefahr, regelrecht verkuppelt zu werden. Das kann zwar ganz amuesant sein, kann aber auch hoechst unangenehm werden. Folglich ist es am besten, Sie halten sich von solchen geselligem Zusammensein fern. es sei denn, die Gastgeber haben es fertiggebracht, die Dame einzuladen, auf die Sie schon immer scharf waren …

Grosse Parties bei Freunden

Vorteil dieser Feten ist, dass Sie sich beim Gastgeber danach erkundigen koennen, ob die Frau, auf die Sie es abgesehen haben, fest, semi-fest oder garnicht vergeben ist. Wenn ersteres der Fall ist, schauen Sie sich lieber anderweitig um. Es sein denn, besagte Frau fasziniert Sie dermassen, dass Sie sie lieber heute als morgen zum Standesamt schleppen wuerden. Ist Sie nur halbwegs, also nicht ernsthaft, liiert, lohnt sich ein Versuch Ihrerseits immer. Allerdings werden Sie in einem solchen Fall besonders taktvoll vorgehen muessen. Sprueche wie ‘Lassen Sie den anderen sausen und vergnuegen sich mit mir !’ oder, noch schlimmer, eine abfaellige Bemerkung ueber Ihren derzeitigen Begleiter (‘Der Typ Sieht aus, als koennte er nicht bis drei zaehlen.’) sind fehl am Platze. Sie werden auch nicht warten, bis ‘Sie’ fuer ein paar Minuten alleine ist: weil Sie selbst ein Mann sind, wissen Sie, wie schnell Sie wieder angerauscht kaemen, wenn Ihre – wenngleich bereits halb Verflossene – sich vor allen Leuten von einem anderen den Hof machen lassen wuerde. Sie muessen folgendermassen vorgehen: Sie gesellen sich zu Ihr und ihm und verwickeln beide in ein Gespraech. Dann sind Sie natuerlich so auffmerksam, beiden einen Drink oder auch ein paar Snacks zu besorgen. Sie wissen es, und ‘Sie’ ahnt es, dass Sie das alles nur fuer Sie tun. Und er will das, was er spuert, nicht wahrhaben und sich nicht laecherlich machen, indem er Sie fortschickt oder unfreundlich zu Ihnen ist. Schliesslich befinden Sie sich auf einer Party. Und der Sinn solcher Zusammensein ist es letzlich, andere Leute kennenzulernen. Sonst koennte ja jeder gleich daheim bleiben …

Sobald Sie ‘Ihr’ also genuegend Gelegenheit gegeben haben, Sie als charmanten Gentleman zu registrieren, drehen Sie erst einmal wieder eine Runde. Die dann wieder bei den beiden – oder diesmal auch ruhig bei Ihr allein – endet. Telefonnummern und Adressen sollten Sie allerdings nur in seinem Beisein austauschen. Sonst bekommt Sie vielleicht ein schlechtes Gewissen, oder er merkt’s doch – und die ganze Geschichte wird, bevor Sie noch begonnen hat, unertraeglich kompliziert. Sie brauchen auch nicht zu befuerchten, dass er Ihnen die Adresse/ Telefonnummer nicht geben will. Wenn ‘Sie’ namelich Interesse an Ihnen gefunden hat, wird Sie so schnell heraussprudeln, dass er garkeine Zeit mehr hat, sich eine Ausrede zu ueberlegen. Ihre Nummer sagen Sie dannn auch laut und deutlich – und geben ruhig ihm den Zettel. Sie weiss ja mittlerweile auch, wo Sie arbeiten, und kann Sie notfalls im Buero erreichen. Die Telefonnumer findet Sie naemlich, wenn Sie will, in jedem Telefonbuch …

Falls Ihr Gastgeber Ihnen nicht verraten kann – und auch nicht fuer Sie herausfinden kann -, ob die Dame, mit der Sie anbandeln moechten, vegeben ist, empfiehlt sich die obige Masche grundsaetzlich bei allen Frauen, die in Herrenbegleitung sind. Sollter ‘er’ allerdings nur mit Ihr auf der Party sein, weil Sie vielleicht Angst davor hatte, sonst den ganzen Abend allein dazusitzen, wird Sie Ihnen das schon vorsichtig beibringen.

Sollte Sie allein sein, haben Sie selbstverstaendlich sofort gruenes Licht. Sobald Sie andere Verehrer, die um Sie herummschleichen koennten, aus dem Feld geschlagen haben, versteht sich. Aber das gelingt Ihnen sicherlich spielend.

Die Sprueche, die Sie anbringen koennen, sind mehr oder minder dieselben, die Sie anbringen koennen, die Sie bei Cocktail-Parties und Empfaengen, die Sie aus beruflichen Gruenden besuchen, bringen koennen.

Posted on March - 11 - 2010

Flirt Tipps Teil 3 Wo kann man flirten

WO ? IN RESTAURANTS, KNEIPEN, BARS

Wenn eine Frau alleine in einem Restaurat sitzt, (in diesem Falle alles ab Bistro aufwaerts), dann kann das im Grunde nur drei Gruende haben:

Sie war verabredet – und ist versetzt worden.

Sie hat so gute Nerven, dass Ihr Sashimi und Sukiyaki selbst dann noch munden, wenn Sie vom Personal und von den Gaesten wie das achte Weltwunder – oder schlimmer noch, mitleidig angestarrt wird.

Sie nimmt Ihre Henkersmahlzeit ein. Wenn Sie das Lokal verlassen hat, faehrt Sie mit einem Taxi zum Fernsehturm und stuerzt sich hinunter.

Sonst faellt mir wirklich nichts ein, weshalb sich eine noch so emanzipierte Frau alleine in ein gepflegtes Restaurant setzen wuerde. (Hotelrestaurants sind hier selbstverstaendlich ausgenommen. Aber Sie sind ja nicht auf Geschaeftsfrauen auf der Durchreise aus – oder doch ?) Abends ueberhaupt nicht und mittags nur sehr schwer.

Wenn Sie also in einem guten Restaurant eine noch bessere Frau aufreissen wollen, muessen Sie sich wohl oder uebel darauf einstellen, dass Sie es zunaechst einmal mit mehr als nur einer zu tun haben. Denn wenn ‘Sie’ schon nicht in maennlicher Begleitung ist, so wird Sie doch hoechstwahrscheinlich in weiblicher sein. Bei zwei, eventuell auch drei Frauen, stehen Ihre Chancen, dass Sie bei einer von ihnen landen koennen, noch relativ gut. Sich zu vier und mehr Frauen zu gesellen, halte ich fuer Zeitverschwendung. Obwohl natuerlich hier wie ueberall Ausnahmen die Regel bestaetigen. (Ein Quartett und alles darueber ist fast schon als ‘Geschlossene Gesellschaft’ zu bezeichen, aus der Sie, zumindest im Endefekt, aller Wahrscheinlichkeit nach ausgeschlossen bleiben. Vor allem dann, wenn Sie alleine ‘arbeiten’.)

Eine Frau alleine

Zunaechst muessen Sie hier wie ueberal nach dem ueblichen Augenkontaktspielchen den Eindruck haben, dass Ihr Annaeherungsversuch zumindest nicht unerwuenscht ist. Dann haengt Ihre Taktik davon ab, wer von Ihnen zuerst im Restaurant war vielleicht sogar schon gegessen hat – und wer bei welchem Gang ist. Es kann schliesslich passieren, dass Sie schon beim Kaffee sind und Sie gerade eben erst zur Tuer hereingekommen ist. Oder umgekehrt. Genausogut ist es moeglich, dass Sie beide noch an der Bar stehen oder sitzen – und Sie das feste Gefuehl haben, dass sich – ausser hoffentlich Ihnen – niemand zu Ihr zum Essen gesellt …

Noch sitzen Sie beide an der Bar, und Sie ist drauf und dran, an Ihren Tisch zu gehen: Fragen Sie einfach, ob Sie unbedingt alleine essen moechte oder ob Sie sich zu Ihr gesellen duerfen. Alleine schmeckt es Ihnen naemlich nie so gut wie in netter Gesellschaft … Fragen Sie Sie, ob Sie die Dame ist, mit der Sie verabredet sind. Die Bekannte von dem Bekannten, die heute morgen angerufen hat, weil Sie einen Abend in der Stadt ist und die Sie (weil Sie wissen, wie’s allein in fremden Staedten ist) zum Essen eingeladen haben. Natuerlich ist Sie es nicht – aber vielleicht wuerde Sie dennoch gern mit Ihnen essen. Wenn die andere noch kommt, ist man eben zu dritt. (Wenn Sie ganz geschickt sind, bringen Sie es irgendwie fertig, sich ausrufen zu lassen. Dann war natuerlich besagtes Blind Date am Telefon und hat netterweise abgesagt, weil sich etwas anderes ergeben hat …)

- Sie essen gerade Ihre Vorspeise, als ‘Sie’ das Restaurant betritt. Viele Moeglichkeiten haben Sie in diesem Fall nicht. Vor allem dann nicht, wenn Sie keinen Augenkontakt herstellen koennen. Es gibt aber eine Notloesung: Sie schreiben ein Zettelchen, am besten nehmen Sie dazu die Rueckseite Ihrer Visitenkarte: ‘Die Escargot sind vorzueglich’ und lassen Ihr den ‘Gruss’ vom Kellner geben, waehrend Sie die Speisekarte studiert.

Wenn Sie schon beim Hauptgang oder bei Kaffee sind, wenn ‘Sie’ das Lokal betritt, koennen Sie Ihr gleich einen ganzen Menuevorschlag machen …

Sie sitzt ganz allein am Tisch, und Sie kommen gerade erst herein. Wenn Sie Sie nicht mit dem abweisendsten Blick aller Blicke bedenkt, koennen Sie fragen, ob Sie sich zu Ihr setzen duerfen. Wer isst schliesslich schon gerne allein.

Sie koennen Sie natuerlich auch fragen, was Sie Ihnen zum Essen empfehlen kann …

Wenn Sie schon bei der Nachspeise ist und Sie Sie, nachdem Sie auch schon gegessen haben auf Sie zugehen und sagen: ‘Ich kann es garnicht mit ansehen, wie Sie dieses klebrige Zeug (vorausgesetzt, es is was Suesses !) essen. Wenn Sie beim Kaffee angelangt sind, komme ich wieder …

Dann machen Sie einen Absatz kehrt – und sind natuerlich zum Kaffee wieder zur Stelle. Mit Ihrem charmantesten Laecheln, versteht sich …

Wenn beide noch nicht gegessen haben, koennen Sie einfach fragen, ob Sie auch Appetit auf Chateaubriand oder eine Auswahl gegrillter Fische – oder sonst ein Gericht fuer zwei Personen haette … Ihnen ist gerade so danach – aber fuer Sie allein lohnt es sich nun mal wirklich nicht ! Dazu koennen Sie Sie einladen – aber falls Sie darauf besteht, fuer sich selber zu zahlen, lassen Sie Sie.

Mehrere Frauen

Guenstig ist die Situation nicht – ‘je alleiner desto besser’ erklaeren alle grossen Aufreisser, mit denen ich mich unterhalten habe. Aber moeglich ist es, und das weiss ich wiederum aus eigener Erfahrung. Wichtig ist in diesem Fall allerdings, dass Sie ein besonderes Feingefuehl fuer die Beziehung, in der die zwei oder drei Frauen zueinander stehen, entwickeln. Bei einem Geschaeftsessen mit einer Verlegerin koennten Sie Mr. Supermann hoechstpersoenlich sein – und wuerden von Ihr eine freundliche, aber bestimmte Abfuhr bekommen. Erwischen Sie die Frau allerdings mit Ihrer Freundin Helen oder Monika oder auch beiden, sieht die Sache schon ganz anders aus. Was Sie in so einem Fall unternehmen koennten ?

Sie koennten ihnen (es sein denn, Sie spueren, dass Sie gerade weltbewegende Probleme waelzen) erzaehlen, dass Sie einen so gut aufgelegten Eindruck machen, dass Sie Ihnen sicherlich keinen Korb geben, wenn Sie sich zum Kaffee zu ihnen gesellen.

Sie koennten ihnen auch sagen, dass Sie sich gruen und blau aergern wuerden, wenn Sie verschwinden, bevor Sie den Mut aufgebracht haetten, Sie anzusprechen …

Sie koennten Sie zum Dessert einladen: ‘Diese vorzuegliche Zuppa Pavese muessen Sie udnbedingt kosten …’

Sie koennten ihnen auch sagen, dass Sie das beste sind, was Ihnen heute – oder in der letzten Woche – begegnet ist. Und dass Sie endlich mal unter ‘Menschen’ moechten.

Wenn Sie Ihre Unterhaltung bruchstueckweise mitbekommen haben, koennen Sie auch irgendeinen Kommentar abgeben. Aber keinen dummen, sonst vergraulen Sie Sie …

Und dann koennen Sie ihnen noch anbieten, die naechste Karaffe Wein mit Ihnen zu teilen. Das sind doch schon mal Vorschlaege fuer den Anfang, meinen Sie nicht auch ?

Kneipen

Hier haben Sie ein leichtes Spiel. Nichts ist einfacher, als sich in einer Kneipe oder einem Biergarten zu der Frau zu gesellen, auf die Sie es abgesehen haben. An solchen Orten redet sowieso jeder mit jedem. Sollte an ‘Ihrem’ Tisch kein Platz sein, muessen Sie sich natuerlich was anderes einfallen lassen. Auch dann, wenn ‘Sie’ erst spaeter auftaucht und sich nicht von alleine zu Ihnen setzt. Sprueche, die Sie, wenn Sie auf ‘Sie’ losgehen, klopfen koennen, sind unter anderen:

‘Ich wuerde gerne mit Ihnen reden, ich weiss nur nicht, ueber was. Aber vielleicht faellt Ihnen etwas ein.’

‘Da bist Du ja endlich !’ (Mit diesen Worten umarmen Sie Sie einfach, als sei es das Normalste von der Welt.)

‘Haben Sie schon mal was von Synchronismus gehoert ?’ (Hat Sie wahrscheinlich nicht. Und dann erklaeren Sie Ihr, dass Synchronismus der Zufall ist, der eben kein Zufall ist. Und dass Sie nun wissen, warum es Sie, obwohl Sie eigentlich ganz etwas anderes vorhatten, unwiderstehlich in die Kneipe, den Biergarten gezogen hat. Weil ‘Sie’ da ist, natuerlich !)

Sie koennen Sie natuerlich auch, wenn Sie mit einem Freund zusammen sind, bitten, den Schiedsrichter zu spielen. Dann muessen Sie sich nur irgendeine alberne Wette einfallen lassen, zu der Sie die Antwort weiss. (Etwa: ‘Wir streiten uns gerade darum, ob die Hauptstadt der Schweiz Zuerich oder Bern ist.’ Wenn Sie daraufhin ‘Genf’ sagt, bedeutet das allerdings eine elegante Abfuhr !)

Sie koennen, falls Sie und Sie zu der Altersgruppe, die gern flippert, gehoeren, einfach fragen, oben Sie mit Ihnen beziehungsweise gegen Sie spielen will. Immer gegen sich selber zu spielen ist auf die Dauer langweilig.

Sie koennen Sie, falls ein Billardtisch vorhanden ist, zu einem Spiel einladen. Und Ihr notfalls zeigen, wie man’s macht.

Sie koennen Sie fragen, ob Sie Hunger hat. Sie sind gerade im Begriff, sich etwas zu essen zu bestellen – und allein essen Sie so ungern.

Bars

Dass Sie hier normalerweise die Frauen aufreissen, die sich aufreissen lassen wollen, ist Ihnen hoffentlich klar. Wenn Ihnen das – Ausnahmen bestaetigen wie immer die Regel – gerade recht ist, kann es ja losgehen. Frauen, die sich wie es in ‘Wie du mir, so ich Dir’ beschrieben ist, verhalten, sind besonders leicht erjagbares Wild. Sollten Sie jedoch keines der dort angegebenen Zeichen feststellen, muessen Sie mal wieder selbst die Initiative ergreifen. Was Sie nicht tun, ist, Ihr einfach einen Drink hinstellen zu lassen, oder den Kellner zu bitten, Sie zu fragen, was Sie trinkt. Das ist nun wirklich zu plump und unter Ihrer Wuerde. Statt dessen koennen Sie:

Ihr sagen, dass Ihnen danach ist, irgend etwas (das Wetter, die Tatsache, dass Sie heute keinen Aerger im Job hatten, das nun lauffaehige Computerprogramm, den Geburtstag Ihres Freundes in New York …) zu feiern. Ob Sie so nett waere, mit Ihnen auf – was immer Sie erfunden haben anzustossen ?

Ihr einfach sagen, dass Sie es schrecklich finden, dass jeder von Ihnen so alleine da herumsitzt. Wenn man sich zusammentaete, waere es doch gewiss viel amuesanter.

sich einfach zu Ihr setzen und sagen, dass sei immer noch besser, als das eine der duesteren Gestalten, die sich ebenfals in der Bar befinden, sich an Sie heranmacht. Bei Ihnen sei Sie wenigstens gut aufgehoben …

Sie – je nachdem, wie spaet es ist – fragen, ob Sie Lust hat, mit Ihnen sonstwo essen zu gehen. Letztlich haetten Sie die Bar nur aufgesucht, um einen Aperitif zu nehmen und dann irgendwo gemuetlich zu dinieren. In Ihrer Gesellschaft wuerde das aber gewiss unterhaltsamer sein, als wenn Sie alleine auf Ihrem Kaninchen in Rotwein herumkauen muessten.

Sie koennen Sie natuerlich auch fragen, was man in dieser Stadt (in der Sie fremd sind) so alles unternehmen kann. (wo es ein gutes Jazz-Lokal oder sonstwas gibt.) Falls Sie fremd ist, koennen Sie Ihr anbieten, Ihr die Stadt zu zeigen. (Damit Sie Berlin in netter Erinnerung behaelt und es nicht mit einer Bar, in der Sie sich die Zeit vertreiben musste, identifiziert.) Sollten Sie sich beide in Hamburg nicht auskennen, koennen Sie Sie ja fragen, ob Sie unternehmungslustig ist und die Stadt mit Ihnen zusammen erkunden moechte.

DER FREUND: HELFER ODER RIVALE ?

Mit Freunden zu ‘arbeiten’ ist ein zweischneidiges Schwert. Einerseits koennen Freunde die Sache ungemein vereinfachen, andererseits kann es Ihnen passieren, dass die Frau, die Sie aufreissen wollen, ploetzlich mit Ihrem Freund Arm in Arm davongeht. Wie Sie eine solche Panne verhindern und Ihre Freunde ‘richtig einsetzen’ koennen, ist eine der wichtigsten kurzen Lektionen dieses Files.

Gute Freunde

sind alle diejenigen, die sich nicht fuer die Frau, die Sie aufreissen wollen, interessieren.

sind auch diejenigen, die eine gute Frau dermassen nerven, dass Sie (der vornehme Zurueckhaltung geuebt hat) der sind, in dessen Arme Sie fluechtet. – koennen auch weibliche Wesen (vorzugsweise die eigene Schwester oder deren Freundin, zu der Sie eine platonische Beziehung haben !) sein. Denn: Wenn Sie mit einer Frau unterwegs sind, wirken Sie automatisch ‘serioes’. Wenn bereits eine Frau an Ihrer Seite ist, lassen andere weibliche Wesen sich oft mueheloser ansprechen. Sie muessen nur im Verlauf der Unterhaltung klarstellen, dass die weibliche Begleitung, in der Sie sich befinden, nicht mehr und nicht weniger als eine ‘gute’ Freundin’ ist.

sind auch diejenigen, die sich um die anderen Frauen kuemmern, in deren Gesellschaft sich die ‘Ihre’ befindet. So hat Sie kein schlechtes Gewissen, sich Ihnen zu widmen und Ihre Freundin(nen) zu vernachlaessigen.

Schlechte Freunde

sind die stillen, schuechternen Maenner in Ihrer Runde. Weil Sie es scheinbar nicht noetig haben, sich anzupreisen, wecken Sie einen Urinstinkt der Frau: Ihre Neugierde.

sind das Gegenteil von guten Freunden. Also alle die, die Sie die ganze ‘Arbeit’ machen lassen und Ihnen die Frau dann schuppdiwupp wegschnappen.

Posted on March - 11 - 2010

Flirtratgeber Teil 2 Komplexe

Ich habe mir sagen lassen, dass es tatsaechlich Maenner gibt, die nicht nur schuechtern sind, sondern dazu noch einen riesigen Berg Komplexe mit sich herumschleppen. Sollten Sie zufaellig einer von ihnen sein, gibt’s nur eins: weg mit den Komplexen, her mit dem Selbstbewusstsein. So schwierig ist der Wechsel gar nicht. Sie muessen nur erst einmal herausfinden, wo es mit Ihrem Selbstbewusstsein hapert.

- Sie halten sich fuer eine blasse, graue Maus, weil Sie nicht so aussehen wie Paul Newman oder Rober Redford? Dann passen Sie mal gut auf: ‘Schoen’ muss ein Mann, den die Frauen moegen (und vielleicht auch lieben) koennen garnicht sein. Gepflegt ja, aber ein Beau nicht. Wenn Sie mir das nicht unbesehen abnehmen (obwohl demoskopische Umfragen es laengst bestaetigt haben), tun Sie sich einen Gefallen: Machen Sie mal einen Spaziergang, besuchen Sie ein Restaurant, gehen Sie ins Kino – und schauen Sie sich um. Wetten, dass Sie eine Menge Maenner entdecken, die nicht gerade umwerfend aussehen und Frauen an Ihrem Arm haben nach denen nicht nur Sie sich zweimal umdrehen. Na bitte !

Sie haben ein spezielles ‘Schoenheitsproblem’ ? Auch das ist halb so wild:

Segelohren hat Prinz Charles auch. Und der hat immerhin Dianchen gekriegt. (Sie wollen Ihr doch hoffentlich nicht unterstellen, dass Sie ihn nur geheiratet hat, weil er Prince of Wales ist … ?!)

Graue Schlaefen koennen durchaus interessant sein. (Maenner sehen leider immer noch verflixt attraktiv aus, wenn Sie die 50 ueberschritten haben. Sie koennen Ihre grauen Schlaefen getrost mit Fassung und Haltung tragen – wenn Sie sich nicht gerade an Teenager heranmachen wollen. Aber das sollten Sie sowieso nicht.)

Sie haben gar keine Haare auf dem Kopf ? Hatte Kojak, alias Telly Savalas, auch nicht. Und sein Frauenverschleiss ist schon fast unanstaendig !

Sie haben einen Bierbauch ? Trainieren Sie ihn runter ! Das ist zwar leichter gesagt als getan, aber Frauen durchleiden auch Hungerkuren, um fuer Sie schoen zu sein.

Sie sind nur 1,60m klein ? Was soll’s ! Picasso, Onassis und der beruehmt beruechtigte Marquis de Sade waren auch nicht laenger ! Dennoch waren Sie grosse Maenner.

Sie haben Pickel ? Dann sollten Sie schnurstracks zu einem guten Dermatologen gehen und sich von ihm helfen lassen. Mittlerweile ist schliesslich gegen jedes Wehwechen ein Kraut gewachsen oder von der chemischen Industrie zusammengebraut.

Sie haben Komplexe, weil Sie immer rot werden, wenn Sie eine Frau anspre chen ? Da hilft nur eins: Fuerchten Sie sich nicht vor einem eventuellen Korb. Erstens haben die meisten Frauen garnichts dagegen, von einem char manten Mann wie Ihnen auf nette oder lustige Art angesprochen zu werden (wie soll man sich sonst kennenlernen ?), und wenn Sie Ihnen wirklich eine Abfuhr erteilt, wird es hoechstwahrscheinlich, nicht an Ihnen, sondern an ‘Ihr’ liegen. Dazu kommt: Andere Muetter haben auch schoene Toechter. Und wenn Sie nicht will, dann suchen Sie sich eben eine andere. ‘Ihr’ Pech – nicht Ihres ! – Sie halten sich generell fuer eine Null ? Nun machen Sie aber mal einen Punkt. Irgendwelche Qualitaeten oder besondere Talente werden Sie schon haben. Und die gilt es dann hervorzuheben. Sie moegen zwar kein Tennis-As wie Boris Becker sein, aber Ihr Chili Con Carne ist das beste weit und breit. Sie moegen das, was Sie beruflich tun, zwar nicht als die interessanteste Taetigkeit empfinden, aber beim Skifahren sind Sie nicht zu schlagen.

Sie wissen nicht, worueber Sie nach dem ersten Satz, den ich Ihnen zugegebenermassen vorgekaut habe, mit Ihr reden sollen ? Junge, Junge ! Irgendein Gespraechsthema wird Ihnen doch schon einfallen:

Was in der heutigen (gestrigen, morgigen) ‘Bildzeitung’ die Schlagzeile machte (bitte nur wenn Sie sicher sind, dass ‘Sie’ auch oben genanntes Schmud delblatt liest. Ansonsten quatschen Sie bitte ueber aktuelle Schlagzeilen, welche NICHT in der Bild stehen, z.B. RTL’s Starredakteure oder regionale Tageszeitungen.)

Das Wetter. Egal ob gut oder schlecht. Das Wetter schlechthin. Wie gut das es eines gibt (nur anzuraten, wenn Sie mit einer Englaenderin anbandeln wollen – nur die sind naemlich so bloed und fangen jedes Gespraech so an.)

Sprechen Sie ueber ‘Sie’. Und eh Sie sich’s versehen, sind Sie alle Sorgen los. Dann redet naemlich nur Sie noch. Alles, was Sie dann tun muessen, ist gut zuhoeren. Solange Sie das koennen, ist alles in Butter. Und falls ‘Sie’ tatsaechlich einmal eine Pause machen sollte … knuepfen Sie an Ihre Erzaehlungen an und stellen Sie ein paar Gegenfragen … das Beste fuer ein tolles Gespraech und einen tollen Abend.

Sie sind absolut mittelmaessig ? Haeusslich, ungesellig, desinteressiert an einfach allem (gilt nicht fuer Computerfreaks), spiessig, fad ? Wer zum Donnerwetter hat Ihnen dann gesagt dieses File hier zu lesen ? Wenn Sie sich naemlich zu gar nichts, absolut zu nichts aufraffen koennen, sollten Sie sich keiner Frau zumuten !

Nachdem wir nun endlich alle Unklarheiten beseitigt haben, kann es endlich losgehen. Nur noch eines: Das Gespuer, welche der vielen Methoden Sie bei welcher Frau anwenden, kann ich Ihnen von meinem Monitor aus nicht abnehmen. Aber das ist so ziemlich das einzigste, was Sie selbst entwickeln muessen. Nur Mut, Sie kriegen das schon hin – denn es ergibt sich nach einer Weile ganz von allein !

WO ? AUF DER STRASSE

Das Glueck liegt nicht auf der Strasse, es hat manchmal auch zwei Beine und laeuft Ihnen ueber den Weg. Wenn Ihnen das passiert, muessen Sie schnell handeln. Bevor die Schoene auf Nimmerwiedersehen entschwunden ist. Erlaubt ist hier alles – Not macht erfinderisch. Das einzigste, dem Sie Ihre Taktik anpassen muessen, ist die Art, wie Sie ‘Ihr’ begegnen. Es ist schliesslich ein Unterschied, ob Sie Ihr zu Fuss oder mit dem Auto begegnen.

Per Pedes

Sollten Sie das Glueck haben, dass ‘Sie’ gerade unheimlich viele Einkaufstaschen schleppt, dann nehmen Sie Sie Ihr mit einem charmanten Laecheln einfach ab und fragen: ‘Wo soll’s denn hingehen ?’ Laeuft Sie einfach so herum, stuerzen Sie am besten auf Sie zu, umarmen Sie und sagen dann: ‘Ich konnte nicht anders.’ – Sie koennen auch einfach auf Sie zugehen und Ihr gestehen, dass ihnen im Moment kein guter Spruch einfaellt. Aber Sie wollen trotzdem erst mal einen Kontakt schaffen, bevor Sie Ihnen davonlaeuft und Sie Sie vielleicht nie mehr wiedersehen …

- Sollte Sie gerade im Begriff sein, bei Rot ueber die Strasse zu gehen, nehmen Sie Sie am besten an die Hand (wenn Sie nicht vor Nervositaet Schweisshaende bekommen haben, versteht sich) und sagen: ‘Wenn Sie schon bei Rot ueber die Strasse muessen, sollten Sie wenigstens jemanden haben, der Sie beschuetzt.’ Falls Sie zu den ordentlichen Verkehrsteilnehmern gehoeren, die sich nicht dazu ueberwinden koennen, bei Rot ueber die Strasse zu gehen, koennen Sie Sie natuerlich am Bordstein festhalten und sagen: ‘Lieber fuenf Minuten zu spaet, als ein Leben lang tot.’ Und Sie dabei mit Ihrem strahlendsten Laecheln bedenken. Sie wollen Sie schliesslich nicht massregeln, sondern einen Vorwand finden, Sie anzusprechen.

Sie koennen natuerlich auch vorgeben, an einer demoskopischen Umfrage beteiligt zu sein. Und Ihr sagen, dass Sie den Auftrag haben herauszufinden, wie Frauen – wenn ueberhaupt – auf der Strasse am liebsten angesprochen werden. Selbst wenn Sie sagt, dass Sie sich nie ansprechen laesst, haben Sie gleich ein herrliches Gespraechsthema. Sie muessen naemlich dann unbedingt wissen, wieso, weshalb Sie sich nicht auf der Strasse ansprechen laesst.

Sie koennen auch ganz simpel feststellen, dass Sie beide in die selbe Richtung gehen – und zu zweit ist es, wie fast immer im Leben, weniger langweilig.

Sie koennen Sie auch, vorausgesetzt Sie haben einen Aktenkoffer dabei, bitten, denselben kurz fuer Sie zu halten. Und dann koennen Sie sagen: ‘Wo Sie nun beide Haende voll haben, koennen Sie mir wenigstens keine Ohrfeige geben, wenn ich jetzt frage, wann wir uns wo treffen koennen ich moechte Sie naemlich gerne kennenlernen.’ (Da jede Frau eine Handtasche bei sich traegt, wird Sie beide Haende voll haben !)

Motorisiert – Ihr Wagen

Hier kommt es natuerlich sehr auf die Umstaende an, unter denen Sie ‘Ihr’ begegnen. Einige der Zufaelle lassen sich provozieren, andere nicht. Welchen der folgenden Tips Sie verwenden koennen, ist situationsbedint. Aber falls Sie einmal in diese oder jene (Verkehrs-) Lage kommen, koennen Sie folgendes tun:

Sie wollen gerade in Ihren Wagen steigen, als Sie ‘Sie’ entdecken. Wenn es die Situation irgendwie zulaesst, steigen Sie wirklich schnell ein und fahren so ‘ungeschickt’ aus Ihrer Parkluecke heraus, dass Sie Sie (fast) an eine Mauer druecken, Ihr (fast) ueber die Fuesse fahren. Dann steigen Sie selbstverstaendlich aus und sagen: ‘Auf den Schrecken sollten wir erst mal einen Drink nehmen.’

Sollten Sie die Strasse entlangfahren, und ‘Sie’ in greifbarer Naehe neben Ihnen herlaufen, koennen Sie anhalten und Ihr sagen, Sie moechte doch bitte mal kurz stehenbleiben. Dann parken Sie Ihren Wagen irgendwo da, wo er nicht gerade den gesamten Verkehr blockiert (am guenstigsten auf dem Buergersteig – aber fahren Sie keine Fussgaenger um !), steigen aus und sagen: ‘Wo koennen wir jetzt in Ihrer Naehe einen Kaffee trinken gehen ?’

Diese Masche erfordert nicht viel Requisiten, lediglich eine Chauffeurmuetze. Sobald Sie ‘Sie’ erspaeht haben, halten Sie Ihren Wagen neben Ihr an, (siehe oben), steigen mit der Muetze in der Hand aus, setzen Sie auf den Kopf und sagen: ‘Tut mir Leid, dass ich mich jetzt schon wieder verspaetet habe. Wo darf ich Sie jetzt hinfahren, Madame ?’ (Wenn Sie zu den vorsichtigen Frauen, die nicht hopplahopp zu einem Fremden ins Auto steigen, gehoert – und das wird Sie, wenn Sie eine Dame ist – fahren Sie eben vorerst nirgendwo mit Ihr hin, sondern gehen gemeinsam einen Kaffee trinken. Oder verabreden, wann Sie Sie – das naechste Mal aber ‘puenktlich’ – abholen …)

Sie koennen Sie auch fragen, ob Sie einen Fuehrerschein hat. Wenn ja (die meisten Frauen haben heutzutage einen), koennen Sie Sie auch bitten, ob Sie Sie ins naechste Cafe (oder Krankenhaus) faehrt. Warum ? Ganz einfach: Ihnen ist bei Ihrem Anblick so schwindelig geworden, dass Sie, wenn Sie selber fahren wuerden, ein Verkehrsrisiko darstellen wuerden. Oder Sie hat Ihnen den Kopf verdreht, und den muss der Arzt erstmal zurecht ruecken …

Was Sie allerdings nie und unter keinen Umstaenden tun duerfen : Hinter, beziehungsweise neben, Ihr herfahren und aus heruntergekurbeltem Fenster (oder offenem Dach) ‘Hallo Fraeulein !’ oder ‘Wollen Sie nicht einsteigen !’ schreien. Damit haben Sie, selbst wenn Sie den neusten Prosche fahren, hoechstens bei dem naivsten aller Gaenschen Glueck. Und Sie hatten es doch, wenn ich mich nicht irre, auf eine Frau abgesehen …

Motorisiert – Ihr Wagen

Wenn Sie zu Fuss unterwegs sind und Sie motorisiert ist, muessen Sie schon eine ganze Menge Glueck haben, Sie zu erwischen, bevor Sie Ihnen davonbraust. Aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Moeglich ist alles. Auch hier heisst es : flexibel sein und sich der Situation anpassen. Hier einige Moeglichkeiten :

Laufen Sie Ihr ins Auto. Das ist selbstverstaendlich nur moeglich, solange Sie Schritt faehrt. Das heisst, gerade aus einer Parkluecke herausmoechte, am Strassenrand langsam faehrt etc. (Auf den Schrecken brauchen Sie ein Glas Wasser – oder auch einen Drink.)

Wenn Sie Sie irgendwo einparken sehen, koennen Sie Ihr anbieten, den Job fuer Sie zu uebernehmen. Vor allem bei winzigen Parkluecken sind Frauen fuer solche Angebote recht dankbar. (Allerdings erst, wenn Sie ein paar Minuten lang beobachtet haben, wie Sie sich abgemueht hat !)

Im Winter sind Sie immer willkommen, dabei zu helfen, den Wagen anzulassen, bevor er Ihr voellig absaeuft.

Wenn Sie ‘Ihren’ Wagen kennen, Sie ihn kurz geparkt hat und bald wieder zurueckkommen muss, koennen Sie dort auf Sie warten. Dann koennen Sie Ihr sagen, dass Sie dagegengerannt sind und keine Fussgaengerflucht begehen wollten, falls Sie nun einen Kratzer oder eine Beule entdeckt. (Vorsicht: Diese Nummer sollten Sie prinzipiell nur bei Autos ohne Kratzer und Beulen anwenden – sonst koennte Sie das Unternehmen teuer zu stehen kommen, hehe.)

Wenn Sie ‘Ihren’ Wagen kennen, koennen Sie auch einen Zettel unter den Scheibenwischer klemmen. Text wie oben. Nur diesmal bitten Sie um Ihren Anruf, um den Schaden zu besprechen. (Auch wenn Sie keine Beule findet, wird Sie sich hoechstwahrscheinlich melden – vorausgesetzt, Ihre Handschrift ist Ihr sympathisch -, um Ihnen zu sagen, Sie brauchen sich keine weiteren Sorgen zu machen …)

Sie koennen Sie, an einer Ampel etwa, auch bitten, mal kurz rechts ranzufahren. Um Ihr dann zu sagen, was immer Sie Ihr sagen wollen …

Motorisiert – Sie beide

Hier macht es natuerlich einen Unterschied, ob Sie Ihr im Stadtverkehr oder auf einer Autobahn begegnen. Als wichtigste Spielregel gilt:

Jagen Sie Sie nicht. Dieses Ueberhol- Abbrems- Spielchen zeugt von Einfallslosigkeit und Dummheit dazu. Und es nervt die Frauen ganz ungeheuerlich, wenn Sie auf der Strasse – gleichgueltig welcher – einen so ruecksichtlosen Fahrer neben, vor und hinter sich hat.

Solange Sie allerdings auch am Steuer ein Gentleman sind, ist es zwar nicht unbedingt ein Kinderspiel, aber doch im Bereich des Moeglichen, die Frau im anderen Auto kennenzulernen. Situationen, die sich ergeben koennen, sind:

Sie entdecken Ihre Traumfrau auf der Autobahn. Da koennen Sie nur hoffen, dass Sie beide noch lange in einer Richtung fahren, bis Sie tanken muss. Und das Sie noch genuegend Benzin haben (und ein entsprechend schnelles Auto), um Ihr bis zur Tankstelle, an der Sie Rast macht, folgen zu koennen. Da koennen Sie Sie dann zu einem Kaffee einladen.

Sie sichten die Frau, die Sie unbedingt kennenlernen wollen, im Stadtverkehr. Auch hier bleibt Ihnen nur zu hoffen, dass Sie Zeit haben. Dann koennen Sie Ihr nachfahren – und Ihr, wenn Sie haelt, sagen, dass Sie Ihr einfach folgen mussten. (Vorausgesetzt, es stuermen keine vier Kinder aus dem Haus, um Mami zu begruessen !)

Sie koennen auch bei Rotlicht aus Ihren Wagen springen und fragen, ob Sie einen Reservekanister Benzin hat. Ihres ist naemlich gerade ausgegangen … (Frauen neigen dazu, gefuellte Reservekanister im Auto zu haben. Man kann ja nie wissen wer einen mal danach fragt ! Benutzen Sie diese Idee nur, wenn Ihnen nichts besseres einfaellt.)

Diese Spielchen koennen Sie auch auf der Landstrasse durchexerzieren. Dann muessen Sie allerdings vorher Blinkzeichen geben, dass Sie mal halten moechte.

Sie koennen sich Ihre Autonummer aufschreiben und dann versuchen, Ihre Adresse herauszubekommen, und Sie dann anrufen. (Falls der Wagen auf Hans Schmidt zugelassen ist, koennen Sie sich das Telefonat sparen.)

Wenn Sie ‘Sie’ an einer Tankstelle treffen, koennen Sie ‘Sie’ leicht in ein Gesprach ueber Ihr Auto, die Benzinpreise, sonstwas verwickeln.

Auch das gibt es nicht nur im Film: Falls Sie ein geschickter Autofahrer sind und ein paar Mark in die Angelegenheit investieren koennen, duerfen Sie ganz vorsichtig Ihr Ruecklicht anfahren. Aber nur das Ruecklicht ! Den Schaden machen Sie selbstverstaendlich wieder gut …

Sie koennen sich auch, wenn ‘Sie’ irgendwo geparkt hat, so vor Ihren Wagen stellen, dass Sie nicht wieder wegfahren kann. Wenn Sie Sie nicht zu lange warten lassen, (sonst koennte Sie aggressiv werden !) tauchen Sie ausser Atem aus dem Nichts auf, entschuldigen sich fuer die Unannehmlichkeit – und laden Sie als Wiedergutmachung zu einem Kaffee ein.

Wenn alle diese Methoden versagen, gibts regional abhaengig noch was: manche Radiosender (u.a. RTL Radio) haben taeglich oder woechentlich eine Flirtstunde im Programm – rufen Sie dort an und vielleicht hoert ‘Sie’ ja zufaellig zu.

Posted on March - 11 - 2010

Flirt Ratgeber Teil 1

Da ist Sie endlich. Sie haben die Frau entdeckt, mit der Sie anbandeln moechten. Was Sie nicht tun duerfen, ist, sich sofort auf Sie zu stuerzen (ausser, ich rate Ihnen in bestimmten Situationen ausdruecklich dazu !). Worauf es in den ersten Sekunden ankommt, ist der Augenkontakt. Denn mit einem Blick und einem Laecheln koennen Sie oft mehr erreichen, als mit allen guten Spruechen, die Sie in diesem File finden. Oder Sie koennen im ersten Augenblick alles kaputtmachen. Dann naemlich:

wenn Sie Ihre Mundwinkel bewusst zu einem 08/15 Laecheln hochziehen:
wenn Sie Sie mit sturem Gesichtsausdruck anstarren.
wenn Sie Sie mit Ihren Blicken ausziehen.
wenn Sie Sie mit Ihren Blicken abschaetzen, als sei Sie ein Gegenstand, den Sie kaufen moechten.
wenn Sie Ihr schmachtende Blicke zusenden.
wenn Sie Sie ansehen und sich dabei mit der Zunge ueber die Lippen fahren.
wenn Sie Ihr zunicken oder Ihr mit einer Handbewegung bedeuten, dass Sie zu Ihnen kommen soll.
wenn Sie Sie mit Ihren Blicken verschlingen.
Was Sie hingegen lernen muessen, wenn Sie es nicht schoen koennen, ist die Kunst des Flirtens: Das heisst, benutzen Sie die Sprache der Augen ! Dabei koennen Sie freundlich oder verschmitzt laecheln, Sie koennen Ihre Blicke auffangen und Sie beantworten. Wenn Sie sich dann irgendwann aufraffen, zu ihr zu gehen, schauen Sie Sie an, wenn Sie mit Ihr sprechen. Ohne Ihr unverwandt in die Augen (geschweige denn in den Ausschnitt) zu starren, versteht sich. Geben Sie sich natuerlich. Oder vielmehr, verhalten Sie sich so, wie Sie sind: charmant (aber nicht schmierig), selbstbewusst (aber nicht arrogant), freundlich (aber nicht aengstlich).

Den Blick, mit dem Sie Ihren beantwortet, zu interpretieren duerfte Ihnen, selbst wenn Sie nur ein Quentchen Menschenkenntnis besitzen, nicht schwerfallen. Jeder von uns, auch wenn er nicht Psychologie studiert hat, erkennt instinktiv, was ein anderer ihm mit Blicken zu verstehen gibt. Daraus, ob der der Blick, den Sie Ihnen schenkt, auffordernd, froehlich einladend, kuehl, mitleidig, verfuehrerisch, abwertend, kalt, freundlich, unentschlossen, fragend, abweisend, ermunternd, boese, forsch, kess, geheimnissvoll, verschmitzt, liebevoll, verschwoererisch oder warnend ist, resultiert Ihr weiteres Verhalten. Wenn Sie mit einem kuehlen Blick bedacht werden, ist noch nicht alles verloren. Aber Sie muessen in solch einem Fall taktisch anders vorgehen, als wenn Sie Ihnen einen einladenden Blick zuwirft. In den meisten Faellen koennen Sie sogar den Blick, den Sie Ihnen schenkt, als Ausgangspunkt zum Anbandeln nehmen:

‘Sie schauen mich so boese an, ich glaube, Sie muessen mich mit jemanden verwechseln, der Ihnen mal auf den Fuss getreten ist …’
‘Sie haben ein so nettes Laecheln, dass ich mir gedacht habe, ich kann es riskieren, Sie anzusprechen, ohne dass Sie mir gleich eine Ohrfeige versetzen.’
‘Sie schauen mich so kritisch an, sitzt meine Krawatte nicht richtig – oder stimmt sonst irgend etwas nicht ?’
‘Wenn Sie immer so verbissen wegschauen, kann ich Sie gar nicht anlaecheln …’
‘Wenn Blicke toeten koennten, haette ich Ihren gerade nicht ueberlebt Weswegen wollten Sie mich umbringen ?’
Das Ziel all Ihrer Bemuehungen ist es, Ihr ein Laecheln zu entlocken. Wenn Ihnen das gelungen ist, haben Sie das Eis gebrochen und sind auf dem besten Weg, Sie etwas naeher kennenzulernen. Aber seien Sie vorsichtig, treten Sie nicht gleich zu nahe ! Mit anderen Worten: Wenn Sie es geschafft haben, mit Ihr die ersten Worte zu wechseln, bewahren Sie koerperliche Distanz. Eine Armlaenge Abstand ist das mindeste. Kommen Sie auch um Himmels willen nicht auf die Idee, an Ihr herumzugrabschen, Ihre Hand auf ihre Schulter (oder um Ihre Taille) zu legen oder Sie bei der Hand fassen zu wollen. Keine Frau mag es, wenn jemand Ihr gleich auf die Pelle rueckt. Lassen Sie Ihr vielmehr ein wenig Zeit, mit Ihnen warm zu werden. Wenn Sie ihr sympathisch sind, ergibt sich der erste, fluechtige Koerperkontakt schon ganz von selbst. Sie werden schon spueren, ob und wann Sie Ihr naeherruecken duerfen. Halten Sie im Prinzip lieber zehn Minuten laenger Abstand, als dass Sie Ihr zehn Sekunden zu frueh zu nahe kommen. Letzteres fuehrt lediglich zu einer automatischen Abwehr- und Schutzreaktion, die Ihre gesamte Vorarbeit in Sekundenschnelle zu Nichte machen kann. Wenn bis hierher alles glattgegangen ist, koennen Sie zur dritten Phase des Anbandelns uebergehen: Sie schlagen Ihr einen ‘Ortswechsel’ vor. Wenn Sie sie auf einer Party im Wohnzimmer kennengelernt haben und Sie dazu bereit ist, mit Ihnen in die Kueche zu gehen (um nachzuschauen, ob von dem kalten Buffet noch etwas uebriggebieben ist), haben Sie bei aller Wahrscheinlichkeit nach gute Chancen. Wenn Sie Sie in einer Diskothek getroffen haben und Sie mit Ihnen in den Vorraum geht (weil Sie bei der lauten Musik nicht versteht, was Sie Ihr sagen wollen), haben Sie auch schon fast gewonnen. Wenn Sie Sie in einer Kneipe treffen und Sie das Lokal mit Ihnen gegen einen Biergarten austauscht, wissen Sie ebenfalls, dass Sie sich gern in Ihrer Gesellschaft befindet. Und wenn Sie sich von Ihnen, wenn Sie Sie in einem Museum oder sonstwo treffen, zu einem Kaffee oder Drink einladen laesst, koennen Sie auch guten Mutes sein.

Und wenn die Phase III aus Zeitgruenden nicht durchfuehrbar ist, muessen Sie sich vorerst darauf beschraenken, Ihre Telefonnummer auszutauschen. Damit Sie sich moeglichst bald wieder treffen und Ihre erste kurze Unterhaltung fortsetzen koennen …

BEI WEM KLINGELT’S – DAS TELEFON

Einer der kritischsten Momente des Anbandelns ist der, wenn es darum geht, Telefonnummern auszutauschen. Sie koennen Ihr natuerlich jederzeit Ihre Telefonnummer geben. Aber ob Sie Sie auch benutzt, haengt davon ab, ob Sie emanzipiert genug ist, einen Mann anzurufen. Und natuerlich davon, wie stark ihr Verlangen ist, Sie wiederzusehen. Es kann natuerlich auch vorkommen, das Sie zwar gerne ‘Ihre’ Telefonnummer haetten, aber die eigene nicht herausruecken wollen. In solchen Faellen sind Sie vermutlich verheiratet oder leben mit einer anderen Frau zusammen) hilft nur eines: Lassen Sie sich, wenn Sie Sie nicht schon haben, Geschaeftskarten drucken. So wirken Sie serioes und sind fuer Sie erreichbar, ohne dass Sie gleich in Teufels Kueche kommen. Was Sie sich hingegen auf keinen Fall leisten koennen, ist, Ihr nur Ihre Bueronummer auf einen Zettel zu schreiben. Das wuerde Sie – zu Recht – sofort misstrauisch machen, und Sie koennen sich die Muehe gleich sparen. (Waehrend Sie, wenn Sie Ihr die Geschaeftskarte zeitlich geschickt ueberreichen, ohne weiteres ‘vergessen’ koennen, Ihre Privatnummer darauf zu schreiben …)

Wenn ‘Sie’ Ihnen Ihre Telefonnummer nicht geben moechte, kann das aehnliche Gruende haben. Entweder Sie ist verheiratet oder Sie ist in festen Haenden, aus denen Sie gerade im Begriff ist herauszurutschen. Wenn Sie also nur Ihre Bueronummer bekommen, hueten Sie sich vorerst davor, sich Hals ueber Kopf in die Dame zu verlieben. Denn es kann durchaus sein, dass Sie in Ihnen – zunaechst wenigstens – nicht viel mehr als eine willkommene Abwechslung Sieht. Wenn sich solche Komplikationen ergeben, ist es am besten, Sie treffen sofort eine feste Verabredung fuer einen Tag. Wenn Sie die allerdings platzen lassen, kann es passieren, dass Sie die Gute nie wieder sehen.

Ach ja, es gibt natuerlich noch einen anderen Grund, aus dem Sie Ihnen Ihre Telefonnummer nicht geben will: Sie hat, so ungern Sie das hoeren moegen, kein Interesse an Ihnen … Wie Sie mit solch einer Niederlage am besten fertig werden, … tja, take it easy !

ABGEBLITZT ? DER ZWEITE ANLAUF

Es gibt Frauen und Situationen, da lohnt es sich, selbst wenn man eine Abfuhr bekommen hat, ‘am Ball’ zu bleiben. Wenn ‘Sie’ also nicht gerade garstig war (dann interessiert Sie Sie sowieso nicht mehr !), koennen Sie versuchen, doch noch eine Bruecke zu bauen. Wie Sie das machen, ist zum grossen Teil situationsbedingt, deshalb kann ich Ihnen an dieser Stelle nur mit Anregungen, nicht mit fix und fertigen Rezepten dienen. Als generelle Regel gilt nur eins: Bemuehen Sie sich, Sie zum Schmunzeln oder Lachen zu bringen. Dann haben Sie schon so gut wie gewonnen. Sprueche, die Sie bringen koennen, lauten etwa so: – ‘Wollen Sie mich wirklich einfach so abblitzen lassen ?’

‘Ich weiss ja selbst, dass ich nicht perfekt bin, aber einiges an mir ist garantiert exzellent.’
‘Sieht so aus, als haetten Sie mich gerade rechtzeitig erwischt. Ich war gerade drauf und dran, mal wieder Selbstvertrauen zu kriegen.’
‘Okay. Sie verstehen mich nicht, und ich verstehe Sie nicht. Was haben wir wohl noch alles gemeinsam ?’
‘Es ist auch zu vertrackt. Wenn Sie gleich weg sind, faellt mir bestimmt noch etwas Gutes ein, was ich sagen koennte. Aber dann ist es zu spaet.’
Was in diesem Text, wie Sie sich sicherlich schon denken koennen, auf gar keinen Fall fehlen darf, sind Verhaltensweisen, die Sie als Gentleman nie und nimmer zeigen duerfen. Dazu gehoeren patzige Sprueche wie:

‘Sie sollen froh sein, dass ich ueberhaupt mit Ihnen reden will.’
‘So einen Mann wie mich finden Sie bestimmt nicht mehr.’
Ich habe den Spruch sowieso nicht so gemeint.’
Es kann natuerlich auch sein, dass Sie in die delikate Situation geraten, irgendwo (bei sich oder bei Ihr) mit der Frau allein zu sein. Manchmal ergibt es sich eben so: Man trifft sich, unterhaelt sich, landet in einer Wohnung und redet weiter. Irgendwann ist man dann zu muede, nach Hause zu fahren – oder es lohnt sich sowieso nicht mehr – und bekommt ein Bett angeboten. Ein Bett zum alleine darin schlafen – mehr nicht.

Und was tun dann viele Maenner ? Sie quengeln und nerven und bringen Sie sanfteste Frau der Welt fast soweit, dass Sie einen Mord begeht. Sollten Sie also in die obige Situation geraten, freuen Sie sich, dass Sie ein Bett haben, machen Sie die Augen zu und schlafen Sie. Oder tun Sie sonst etwas – nur diese Dinge nicht:

pausenlos wieder in Ihrem Schlafzimmer aufzutauchen und es doch noch ‘versuchen’.
Mitleid erwecken zu wollen. Wenn Sie partout nicht in Ihrer Naehe ‘nur schlafen’ koennen, dann muessen Sie eben nach Hause fahren.
am fruehen Morgen in Ihr Schlafzimmer schleichen und Sie mit Herumgefummel aufwecken. Der Satz: ‘Ich war doch gestern Abend so brav.’ zieht nicht.
die beleidigte Leberwurst spielen und patzig werden. Es gibt nun mal Frauen, die Sie gerne um sich -aber nicht an sich haben. Wenn Ihnen das zu hoch ist, kann ich Ihnen leider auch nicht helfen.
in Ihr Bett krabbeln und erzaehlen, Sie wollen ‘nur’ schmusen. Erstens halten Sie Ihr Versprechen doch nicht, und zweitens beweist ein solcher Satz, dass Sie keine Ahnung von Intimitaet haben. Schmusen setzt naemlich meistens mehr an Gefuel voraus als Sex …
Merke: Es gibt tatsaechlich Frauen, die, wenn Sie ‘NEIN’ sagen, auch ‘NEIN’ meinen !!!

DER KORB – DANN EBEN NICHT

Manchmal hilft alles nichts – Sie kommen bei der Frau, auf die Sie es abgesehen haben, nicht weiter. Deshalb brauchen Sie aber nicht gleich Ihr gesamtes Selbstbewusstsein einzubuessen. Vor allem dann nicht, wenn Sie alle Spielregeln, die Sie in diesen Files finden, beachtet haben. Dann liegt der ‘Fehler’ naemlich hoechstwahrscheinlich nicht bei Ihnen, sondern bei Ihr. Die ‘Gruende’, weswegen Sie Ihnen einen unwiderruflichen Korb gibt, koennen vielfaeltig sein:

Sie liebt einen anderen
Sie hat gerade erst eine unglueckliche Liebe hinter sich und fuerchtet, schon wieder auf die Nase zu fallen.
Sie wartet auf den Maerchenprinzen.
Sie mag nur Hippies.
Sie mag Maenner grundsaetzlich nicht.
Sie koennten Ihr Vater sein.
Sie hat auch ohne Sie genug Probleme.
Sie kann die Spreu nicht vom Weizen unterscheiden.
Dafuer, dass es leider immer noch Frauen gibt, die sich von einem netten Mann, so einem wie Ihnen nicht anmachen lassen, duerfen Sie mich nun wirklich nicht verantwortlich machen …

Und ueberhaupt: Von einem Korb brauchen Sie sich nun wirklich nicht einschuechtern lassen. Sie sehen Sie ja eh nicht wieder, was soll’s …

Sollten Sie an diesem Tag oder Abend allerdings von vornherein schlechte Laune gehabt oder womoeglich noch unter ‘Erfolgszwang’ gestanden haben, brauchen Sie sich ueber einen definitiven Korb nicht zu wundern. Denn: Ihre (miese und auch gute) Laune uebertraegt sich auf die Frau, mit der Sie anbandeln wollen. Wie bei einem Verkaeufer. (Sie ‘verkaufen’ schliesslich auch etwas – sich !) Wenn der etwas unbedingt an den Mann bringen will, dann klappt es garantiert nicht. Ergo: Ziehen Sie nur gut gelaunt und guten Mutes los. Notfalls muessen Sie sich vorher Mut machen …

Posted on March - 11 - 2010

Ficken nach Feierabend

Bert W., der gutaussehende Besitzer einer kleinen Bar am Stadtrand von Chicago, hatte sie schon eine ganze zeitlang bemerkt, das huebsche Maedchen, das da kettenrauchend in einer Ecke sass und ziemlich nervoes wirkte.

Irgend etwas schien sie zu plagen und Bert beschloss, ihr einen Drink anzubieten. Und nicht nur das. “Bei mir kannst du dein Herz ausschuetten!” sagte er, “ich mache ohnehin bald meinen Laden fuer heute dicht!”

Nachdem er auch noch den letzten Kunden mehr oder weniger hinausgeekelt hatte, konnte Bert sich endlich die Zeit nehmen, sich zu dem Maedchen hinzusetzen und ihr in aller Ruhe zuzuhoeren. “Oh, es ist ja alles nicht so schlimm!” sagte sie, “und jetzt geht’s mir auch viel besser. Aber das haengt alles mit Liebeskummer zusammen und so weiter. uebrigens, ich heisse Connie!”

“Angenehm”, erwiderte Bert. “Was ich jetzt brauche ist ein wenig Zaertlichkeit und Verstaendnis”, fuhr Connie fort, “man muss aus allem das Beste machen!”

Bert hatte natuerlich sofort kapiert, dass die Kleine ihm lediglich diskret signalisierte, dass sie sich einen saftigen Fick wuenschte und weiter nichts. Ergo ging er volle Pulle ran, er hatte ohnehin einen Bock aufs Ficken und bald voegelte er das Maedchen in diversen interessanten Stellungen. Sie seufzte und stoehnte geil, ihre Depressionen waren weg.

“Heh, Moment mal”, rief Connie geil, “ich zieh’ mich eben mal schnell aus, so kann man ja nicht ordentlich bumsen!” Sprach’s, und liess die Klamotten fallen, so dass Bert sie bald voellig nackt bewundern konnte. Sie hatte eine tolle Figur und einen herrlichen Hintern. “Junge, Junge, da hast du heute wieder mal mehr Glueck als Verstand gehabt!” dachte Bert. Und dann fing er an, sie wieder durch zuvoegeln.

Connie war jetzt richtig in ihrem Element, kam sich vor wie ein Fisch im Wasser. Ihre Geilheit und ihre Natuerlichkeit war sagenhaft. “Bitte, bitte, Bert”, flehte sie ihn an, “ich moechte wieder reiten, reiten, und nochmal reiten!”

“Aber natuerlich, mein Maeuschen!” entgegnete Bert und dann stiess er auch schon wieder zu. Er stiess so tief hinein, dass er beinahe hinten anstiess, aber fuer Connie war auch das offenber noch nicht genug. “Tiefer, tiefer!” schrie sie geil und dann hopste sie wie eine Wilde auf ihm herum, wobei sie raffiniert ihr Becken verrenkte. “Ooooo…..so schoen…. ooooh!” japste sie. Hin und wieder liess sie sich brutal auf seinen Schwanz fallen…

Bald hatte sie auch ihren ersten Orgasmus, aber damit gab sie sich natuerlich noch nicht zufrieden, ganz im Gegenteil. Waehrend Bert noch immer wie wahnsinnig voegelte, bearbeitete sie sich mit den Fingern – und wie. Offenbar wollte sie einen zweiten Orgasmus!

“Oh, bitte, bitte, Bert!” schrie Connie geil, “ich moechte, dass du abspritzt, sofort, auf mich drauf…!” Ein paar schnelle Wichsgriffe genuegten und dann wurde ihr geiler Wunsch erfuellt. Bert spritze ihr seine volle Ladung direkt ins Gesicht und sie nahm seinen heissen Saft mit dem naechsten Orgasmus auf.

Posted on March - 11 - 2010

Fetisch Geschichte

“Noch etwas Wein, mein Herr?” fragte der Ober hoeflich. “Ja, bitte.” Mark schob sein Glas nach vorn und sah kurz von seinem Stroganoff auf.

“Die Dame auch?” Fiona nickte waehrend ihr Glas bereits gefuellt wurde. Nachdem er seine Pflichten erledigt hatte zog sich der Ober zurueck und wandte seine Aufmerksamkeit den umliegenden Tischen zu. Jetzt erzaehl’ mir doch mal mehr ueber diese erotische Phantasie.” forderte sie ihn auf.

“Ich kann nicht – mir faellt nichts mehr ein, totaler Burnout,” antwortete er. “Das gibt’s doch nicht,” sagte sie unglaeubig. Sie assen schweigend eine Weile weiter. Sie sassen gemuetlich in einer abgetrennten Ecke des Lokals, weg von den anderen Tischen.

” Hast Du heute schon erotische Phantasien gehabt? ” fragte Mark unvermittelt. “Natuerlich.” laechelte sie. “Dann hilf mir doch mal, ich muss irgendetwas zu Papier bringen oder mein Verleger roestet mich!” Sie dachte einen Augenblick nach. “In Ordnung, wir wechseln uns ab. Ich fange an, und wir lassen uns mal ueberraschen wo wir hingelangen.” Sie kaute auf einem Stueck Steak herum und lehnte sich dann vor, ihr Gesicht dicht vor dem seinen.

“Ein Mann ist auf dem Weg nach Hause, durch die Stadt. Es ist sehr spaet, zwei, vielleicht drei Uhr morgens. Der Regen hat gerade aufgehoert, kleine Tuempel am Strassenrand reflektieren orange das Licht der Strassenlatemen. Er hat einen weiten Weg und nahm deshalb eine etwas riskante Abkuerzung durch ein heruntergekommenes Viertel. Es ist kalt und feucht, er hat seine Haende tief in die Taschen seines Mantels gestemmt.

Ploetzlich bleibt er stehen. Da war eine Bewegung vor ihm, in der Einfahrt. Er zieht die Haende aus den Taschen und ballt sie zu Faeusten, seine Augen suchen die Strasse nach geeigneten Fluchtwegen ab. Er ist voellig allein hier. Er kommt auf Hoehe der Einfahrt und gewahrt die Silhouette einer Frau, das Gesicht im Schatten verborgen. Er blieb stehen, starrt sie kurz an, und will weiter gehen.

‘Koennen Sie mir sagen, wie spaet es ist ?’ fragt sie mit einer rauchigen, tiefen Stimme. Er dreht sich wieder zu ihr um.” Fiona setzte sich mit einem Laecheln zurueck. “Du bist dran!” Sie nippte an ihrem Wein.

Mark zoegerte keinen Augenblick und fuhr mit der Geschichte fort. “‘Sicher, zehn nach Drei,’ antwortet der Mann, ‘und der Wetterbericht sagt dunkel, kalt und nass!’

‘Danke! ‘

Fuer einen Augenblick lang gibt es ein seltsames Schweigen. Er will sich gerade umdrehen und gehen, als sie sagt: ‘Haben Sie sich einmal in die Lage einer Frau versetzt, die um diese Zeit allein herumspaziert?’

‘Riskant!’

‘Genau.’ Sie scheint darauf zu warten, dass er ein Angebot macht. ‘Ich koennte Sie begleiten. Ich fuehle mich auch allein,’ sagt er endlich. ‘Vielen Dank. Ich wohne etwa einen Kilometer entfernt. Wenn Sie mich begleiten, koennen Sie bei mir einen warmen Kaffee bekommen, und ein Taxi!’ Ihre Stimme klingt wunderbar, tief und rauh, kommt aus dem Schatten geflossen. ‘Fein,’ laechelte er.

‘Es gibt nur einen Haken,’ sagt sie da. ‘Meine Handgelenke sind gefesselt!’ Fiona muss laecheln, als Mark innehaelt, ihre Augen glaenzen im Kerzenlicht. Nachdem sie kurz nachgedacht hat, spinnt sie die Geschichte weiter. “Er war voellig ueberrascht, als sie aus dem Schatten trat. Sie trug ein knoechellanges, schwarzes Latexcape, glaenzende Falten raschelten bei jeder Bewegung. Ihr bleiches Gesicht wurde von der Kapuze umrahmt, die sie tief in die Stirn gezogen trug. Die polierten Spitzen ihrer hochhackigen Stiefeletten blitzten unter dem Saum des Capes hervor. Er schluckte. ‘Wie ich sehe sind Sie fuer den regnerischen Abend passend angezogen, aber was ist mit den Handschellen?’

Ein leichtes Laecheln spielte ueber ihr Gesicht. ‘Ich war auf einer Party. Einer besonderen Party. Ich war auf dem Weg nach Haus, mit meinem Freund als ich herausfand, dass er mit einer Anderen zusammengewesen war. Wir hatten einen Streit und der Idiot liess mich hier so zurueck. Der Schluessel zu den Handschellen haengt um meinen Hals.’

Er starrte sie bloss an.

‘Wenn Sie mir nicht glauben, oeffnen sie doch das Cape!’ Sie warf den Kopf zurueck als er naeher kam und begann, unter ihrem Kinn am Verschluss des Capes zu fummeln. Mit einem Ratsch zog er den Reissverschluss herunter, das Gummi raschelte als er die Seiten zurueckschlug. Zum Vorschein kam eine schwarzglaenzende Figur, die im Licht der Laternen glitzerte. Ihr gummiumschlossener Koerper zitterte in der Kaelte der Nacht. Ein suesser, warmer Duft drang in seine Nase und tief sog er das Aroma ihres gummierten Koerpers ein. Sie drehte sich leicht und zeigte ihm ihre Handgelenke, die mit Handschellen hinter ihrem Ruecken gefesselt waren. Er nahm die Schluessel von ihrem Hals und liess sie frei.

‘Danke,’ sagte sie und rieb ihre Handgelenke, wo der Stahl gedrueckt hatte. Er reichte ihr die Handschellen und wagte ein Experiment: ‘Eigentlich fand ich es besser, als Du gefesselt und in Dein Cape eingeschlossen warst,’ sagte er sanft. Sie sah auf, ich dunklen Augen verengten sich fragend. Einige Sekunden lang starrten sie sich schweigend an, dann gab sie ihm die Schluessel zurueck. Mit einer Leichtigkeit, die auf Å¡bung schliessen liess, schloss sie ihre Arme wieder hinter dem Ruecken zusammen. Schweigend zog er den Reissverschluss am Cape hoch und fuehrte sie hinaus auf die Strasse. Sie gingen los.”

Fiona rueckte ihren leeren Teller zur Seite, ihre Miene zeigte Saettigung an. Sie liess eine Hand unter den Tisch gleiten, sah sich kurz um und begann ihre Schenkel zu streicheln, die warmen Fingerspitzen in sanften Kreisen ueber das weiche Fleisch kreisen lassend. Der Ober raeumte das Gedeck ab. Sie warteten auf das Dessert. ‘Du bist dran,’ draengte sie.

Mark dachte eine Weile nach, wobei er durch ein erstes Anschwellen seines Gliedes abgelenkt wurde. Vorsichtig brachte er ihn in eine bequemere Position; die Story begann, ihn anzumachen. Dann fuhr er fort.

“Sie verliessen schnell den heruntergekommenen Stadtteil, das Stakkato ihrer High Heels gellte durch die stille Nacht. Sie schien keine Probleme damit zu haben, mit gefesselten Haenden zu gehen. Er war voellig bezaubert von dem klebrigen Geraschel ihres Gummi-Capes. Erzaehl’ mir mehr ueber diese Party forderte er sie auf indem er endlich das Schweigen brach. Sie begann unverrnittelt: ‘Es gibt eine maechtige und weithin anerkannte Verbindung zwischen der Kleidung, die wir tragen und unserer Sexualitat. Wir ziehen uns an um warm zu bleiben und unseren sexuellen Zustand auszudruecken.’ ‘Was ist mit der Kirche?’ dachte er laut ueber eine offensichtliche Ausnahme nach. ‘Dort ziehen sie sich an, um warm zu bleiben–hast Du schon einmal eine gut geheizte Kirche erlebt?’ sie kicherten beide. ‘Ich versuche, Dir zu erklaeren, dass die meisten Leute sich zu bestimmten Anlaessen, oder an bestimmten Orten so anziehen, dass man Rueckschluesse auf den Zustand ihrer Sexualitaet treffen kann. Nicht alle sind sich dessen bewusst, manche aber sehr genau–und diese treffen sich zu besonderen Parties. Dort war ich.’

‘Also auf dieser Party tragen dann alle Gummi?’

Sie nickte. ‘Und Leder. Plastik und Phantasiekostueme sind auch vertreten, sowie Korsetts, High Heels und Bondage-Kostueme.’

‘Hoert sich interessant an. Wie kann ich beitreten,’ sagte er, halb im Scherz. ‘Vielleicht bist Du es schon,’ neckte sie. Sie gingen weiter. Der Regen hatte wieder eingesetzt. Er schlug den Kragen hoch und versuchte, trocken zu bleiben, aber die Feuchtigkeit durchdrang seinen Mantel, Kaelte kroch durch bis auf seine Haut.

‘Ich werde verdammt nass,’ murmelte er ‘Du hast falsche Sachen an. Ich habe hier drin keine Probleme.’

Er sah sie an, sicher in ihren Latex-Kokon gehuellt. Der Regen klatschte auf ihre Schultern und Rinnsale schlaengelten sich in den Falten des Capes herunter. Sie erreichten ihre Wohnung. Er folgte ihr den Weg hoch und vor die dunkle Tuer. Der Regen trommelte auf das Vordach. Er nahm die Schluessel von ihrem Hals und oeffnete, sie traten ein und schlossen die Nacht aus. Widerwillig befreite er sie. Sie stieg aus dem Cape und hing es auf.

‘Zieh den nassen Mantel aus. Ich setze den Kaffee auf.’ Sie ging ins Wohnzimmer, zuendete den Kamin an und verschwand in der Kueche. Nach wenigen Minuten kehrte sie mit zwei dampfenden Bechern zurueck. Sie standen dicht beieinander.

‘Danke, dass Du mich nach Hause gebracht hast. Du warst nicht der Erste, den ich haette fragen koennen, aber der Erste, dem ich irgendwie traute.’

Sie kuesste ihn zart auf die Lippen. Er umarmte ihren warmen, suess riechenden Koerper, fuehlte die festen Kegel ihrer Brueste gegen seine Brust pressen. Sie schlang die Arme um seinen Nacken und erforschte ungestuem seinen Mund mit ihrer Zunge, die langsamen Bewegungen seiner Haende geniessend, die sich bis zu ihren gummibespannten Pobacken vortasteten, um sie dann zu sich heranzuziehen. So standen sie eine Weile vor dem Kamin und streichelten sich zaertlich. Er strich ueber ihre glaenzenden Konturen, massierte ihre Brueste und ertastet die harten Brustwarzen unter der Gummihaut. Er fuehlte, wie ihre Hand sich gegen seine Erektion drueckte, und ihr glaenzender Schenkel sich zwischen seine Beine schob.

Endlich liess sie ihn los und fuehrte ihn an der Hand zum Schlafzimmer. In der Mitte des Raumes hing von der Decke, an einer verchromten Kette, ein Trapez mit weichen Ledermanschetten an beiden Enden. Sie stellte sich auf die Zehenspitzen und ergriff die Stange. ‘Binde mich fest!’

Er folgte ihrer Aufforderung, schloss die Manschetten um ihre Handgelenke und zog die Schnallen fest. Sie stand voll ausgestreckt, langsam mit geschlossenen Augen hin und her schwingend. Langsam liess er seine Haende ueber ihre Arme gleiten, die Brueste, und hinunter ueber ihre Taille und Huefte und er spuerte wie ihre Haut unter der duennen Gummischicht reagierte. Sie zog den Atem ein als er ihre Schenkel auseinander bog und deren Innenseite zu streicheln begann. Er saugte und leckte an der duftenden Oberflaeche ihres Koerpers kaute an den Brustwarzen und liess seine Zunge ihren Nabel erforschen, indem er die Gummihaut hineindrueckte. Da drehte er sie um und kuesste jede ihrer glaenzenden, glatten Pobacken hingebungsvoll. Sie wand sich unter seinen Liebkosungen wie eine sich raekelnde Katze, zog die Beine an und legte sie um seinen Hals, sodass sie nur noch an den Armen hing, und presste ihr Becken gegen seinen Koerper mit heftigem Verlangen…”

Fiona hatte mit fieberhafter Intensitaet gesprochen, ihre Stimme belegt und atemlos. Sie langte ueber den Tisch und umklammerte Mark’s Handgelenk. Ihr anderer Arm arbeitete weiterhin rhythmisch unter dem Tisch. “Der Schluessel! ” zischte sie hektisch, “Gib’ mir den Schluessel! ” Fiona’s Griff um sein Handgelenk verstaerkte sich, und sie begann zu zittern. Ihre Zungenspitze schnellte hervor und leckte den Schweiss von ihrer Oberlippe, ihre Finger umklammerten seine Haende jetzt wie ein Schraubstock, als ihre Leidenschaft explodierte. Ein einziger, leiser Seufzer entrang sich ihren Lippen als sie die Kontrolle aufgab.

Mark beobachtete, wie ihr Orgasmus langsam abklang. Absichtlich liess er seine Serviette zu Boden fallen und beugte sich hinunter, um sie aufzuheben. Er schlug das Tischtuch zur Seite und sah unter den Tisch. Fionas Beine waren weit gespreizt, ihr Rock bis zur Huefte hochgerutscht. Ihr enger, schwarzer Latexslip glaenzte im Halbdunkel, und die dicken, silbernen Ketten, die ihren Keuschheitsguertel sicherten, schnitten tief in ihre Spalte. Ihr geschwollenes Fleisch woelbte das Gummi des Slips zu beiden Seiten der Ketten nach aussen. Zwei Finger waren zwischen Kette und Slip eingeklemmt. Der Duft warmen Gummis drang in seine Nase. Er richtete sich auf und bemerkte, dass der Ober ihn missbilligend ansah.

“Ja, bitte?” fragte Mark schnell, und hoffte dass der Mann den Anflug von Roete nicht bemerken wuerde, der ihm ins Gesicht gestiegen war.

“Die Dame moechte Sahne zum Kaffee, sie auch?”

“Ah – ja, bitte!”

Der Ober zog mit einem Blick auf Fiona die Augenbraue hoch und entfernte sich. Sie war in ihrem Sitz zusammengesunken, die Wangen geroetet und verschwitzt feuchte Haarstraehnen in der Stirn. “Um Gottes Willen, gib’ mir den Schluessel!” fluesterte sie. “Ich bekomme meine Hand nicht mehr heraus– meine Finger sind von den Ringen eingeschlossen! ” Mark starrte sie entgeistert an. Das Blut war aus seinem Gesicht gewichen. “Was ist los! ” rief sie aus. “Ich – ich kann Dir den Schluessel nicht geben–ich habe ihn zu Hause gelassen!”

Posted on March - 09 - 2010

Zwei Schwule

Zwei Schwule treffen sich. Sagt der eine: “Gestern ist mir ein Kondom geplatzt!”
-”Im Ernst?”- “Nein, im Dieter.”